19. Juni 2016 – Vortrag in Aichstetten/Allgäu

Aichstetten
19. Juni 2016, 13:30 Uhr
auf dem Hoffest des St. Michaelshof (Demeter)

Der Tanz der Planeten –
Stern- und Blütenformen in Sonnensystem

Ort und Veranstalter: St. Michaelshof, Laubegg 3, 88317 Aichstetten/Allgäu


Lebens(t)räume, Oktober 2015 (Lyrik)

Die Erde dankt Motoren, die schweigen

von Hartmut Warm, Wolfbach-Verlag
Vertieb: Synergia , ISBN 978-3-90-5910728

Kennen Sie die von Hartmut Warm aufgefundenen Ordnungsstrukturen im Sonnensystem?
Wenn nicht, besorgen Sie sich unbedingt das Buch „Die Signatur der Sphären“. Sie werden fasziniert sein. Das verspreche ich Ihnen. – In eine mystische Welt tauchen Sie mit ihm ein, wenn Sie sich den Gedichtband „Die rettenden Verse noch ungeschrieben – Die Winterreise 2011“ gönnen.
Ihre Seele wird befreit(er), wenn Sie dieses hier vorgestellte Buch unter dem Gesichtspunkt der Vergänglichtkeit und Einsamkeit lesen, und sich mitnehmen lassen in die Gefilde der Freiheit und Schönheit, die es bei entsprechender Wachheit immer noch überall auf dieser Erde gibt.


Wolfgang Maiworm
Lebens(t)räume, Oktober 2015


NNA news (News Network Anthroposophy), Oktober 2015 (CD Planetenmusik 2)

Der Kosmos im Wohnzimmer
von Walter Siegfried Hahn

MAINZ (NNA) – Kaum jemand wird sich wohl dem Zauber der vorliegenden CD von Hartmut Warm, Brian Cranford und Tobias Krug entziehen können. Sie bringt uns den Kosmos ins Wohnzimmer. Es handelt sich um reale Beziehungen von Planeten, in Töne verwandelt und auf menschliches Hörvermögen transponiert. Aber vermutlich klingen sie auch ohne dieses Wissen so wunderschön und so unglaublich fremd und bekannt zugleich.

Hartmut Warm hat in 20 Jahren eine Wissenschaft der Planetenbeziehungen entwickelt. Die von Pythagoras eingeführte und von Kepler erneuerte Idee der Sphärenharmonie ist von Hartmut Warm aufgrund hochgenauer astronomischer Verfahren nachgewiesen worden. Danach finden sich die musikalischen Intervalle in den Bahngeschwindigkeiten (an bestimmten Stellen der elliptischen Bahnen) der Planeten wieder.

Durch sein Buch Die Signatur der Sphären und seine Vortragstätigkeit ist sie vielen bekannt geworden. Noch bekannter sind die aus seinen Berechnungen entstandenen graphischen Bilder, die Nachahmer und Kopierer gefunden haben. Zugleich haben sich Tobias Krug und Brian Cranford mit der musikalischen Darstellbarkeit kosmischer Bewegungen beschäftigt. Aus der Zusammenarbeit aller drei liegt nun eine zweite CD mit Planetenmusik vor.

Transzendentes Erleben

Ich höre kammermusikalische Miniaturen mit bekannten Instrumenten wie Klavier, Litophon, Klarinette, Monochord, Orgel. Sie erinnern von Ferne an Satie, Debussy oder auch Stockhausen und Ligeti. Während die zwei Jahre vorher erschienene erste Planetenmusik nur aus rein maschinell generierten Tönen besteht, spielen auf der zweiten richtige Musiker richtige Instrumente, etwa Masako Ohta (Klavier) oder Heinz Friedl (Klarinette). Das ändert an der Andersartigkeit der Musik nichts, eher steigern die bekannten Klangfarben noch das transzendente Erleben.

Die Künstler mussten für diese CD verschiedene Entscheidungen treffen: Die Planetenbeziehungen selbst, den Zeitraum, die Zeitkomprimierung, Tonlage und Tonlänge, aber auch die Klangerzeugung und Instrumentalisierung gab es auszuwählen. Was die Zeitkomprimierung betrifft, umfasst das Stück “Zeitgeist” den Zeitraum vom 21.3.2003 bis zum 19.3.2005 und dauert auf der CD sieben Minuten. Ein Tag entspricht bei diesem Titel also ungefähr 1,74 Sekunden.

Es wäre durchaus interessant, andere Auswahlen, andere Realisationen hören zu können. Doch kann ich mir vorstellen, dass man diese Aufnahme dereinst als Klassiker bezeichnen wird. Nicht nur weil sie als eines der ersten Werke heraus kam, die reale Planetenbeziehungen vertonen, sondern auch weil sie so umwerfend “wahr” und so fein ausgewählt ist.

Musik im Werden

Selten, seit Bach und den legendären Grateful Dead, hat man eine Musik gehört, die derart im Werden ist. Man kann das Geistige, man kann Seelisch-Warmes und Lebendig-Ätherisches in diesen Aufnahmen erleben, doch das Physische hat bei aller Klarheit und Transparenz wenig Substanz. Was mich zu dem Wunsch führt, den ich für dieses Projekt habe: Live-Aufführungen, vielleicht mit Vorträgen und Seminaren verknüpft.
Aufführungen solcher Musik in vielen Konzerthäusern und bei vielen Festivals, das wünsche ich ihr.

Walter Siegfried Hahn
in: NNA news
Bericht-Nr.: 151020-02DE Datum: 20. Oktober 2015
http://www.nna-news.org/de/nachrichten/artikel/der-kosmos-im-wohnzimmer-2491/
Brian Cranford / Tobias Krug / Hartmut Warm,
Planetenmusik2/music of the plants, Dauer 69:25 Minuten.
Nr. 978-3-8306-7727-7. Preis 14,95 Euro.
© 2015 News Network Anthroposophy Limited (NNA). Alle Rechte vorbehalten.


10. Okt. 2015 – Workshop Forest Row (Emerson College)

Forest Row

10 October 2015, 9:00 – 12:30 am

Workshop during the course: Goetheanism at Emerson

Harmonic order and relationships
within the solar system

Venue: Rachel Carson building, Emerson College, Forest Row, East Sussex, RH18 5JX

Host and Information: Robert Lord, robert(at)colouradvice.com, Tel. 07817 778351

To book the workshop call 01825 713 314 or visit www.emerson.org.uk


08. Okt. 2015 – Vortrag Stourbridge

Stourbridge

08 October 2015, 7:30pm

Harmony of the Spheres

Venue: School Hall at Elmfield School, Love Lane, Stourbridge

Host: Clent and Stourbridge Group of the Anthroposophical Society

Information: Michael Jones, Tel. 01384 393706


19. Nov. 2015 – Vortrag in Würzburg

Würzburg

19. Nov. 2015, 19:30 Uhr

Mensch und Kosmos –
Was uns die Planeten erzählen

Ort und Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Hofmeierstr. 30, 97074 Würzburg

Information: Tel. 0931-880 89 87


Natureum Darß

Ausstellungen

Feuerstein – Kosmisches Gestein
Makrophotographien von Hartmut Warm

Natureum, Darßer Ort
23. März – 11. Sept. 2016 (verlängert)
Vernissage: 23. März, 11:00 Uhr

NATUREUM
(direkt am Leuchtturm Darßer Ort)
Darßer Ort 1 – 3
18375 Born am Darß / Prerow

www.deutsches-meeresmuseum.de/natureum/


2002-2015

Freiburg

21. Nov. 2015

Workshop 9:30 – 12:00 Uhr

Johannes Keplers Weltharmonie

und die Ordnungsstrukturen unseres Planetensystems

Ort und Veranstalter: Waldhof e.V. Akademie für Weiterbildung,
Im Waldhof 16, 79117 Freiburg

Information: http://www.waldhof-freiburg.de


Würzburg

19. Nov. 2015, 19:30 Uhr

Mensch und Kosmos –
Was uns die Planeten erzählen

Ort und Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Hofmeierstr. 30, 97074 Würzburg

Information: Tel. 0931-880 89 87


Linz

18. Nov. 2015, 19:00 Uhr

Die Signatur der Sphären – Keplers Weltharmonik in neuem Licht

Ort und Veranstalter: Buchhandlung GlücksMomente, Bethlehemstraße 10, 4020 Linz

Information: http://www.gluecks-momente.at/veranstaltungen.php


Hamburg

30. – 31. Okt. 2015

Freitag 18.00 – 21.00 Uhr

Samstag 10.00 – 18.00 Uhr

Seminar: Mensch und Kosmos –
Was uns die Planeten erzählen

Ort und Veranstalter: Rudolf Steiner Haus,

Mittelweg 11-12, 20148 Hamburg

Information: www.rudolf-steiner-haus.de/veranstaltungen

Anmeldung: Tel.: 040-41 33 16 30

Weitere Informationen (Faltblatt, jpg)


London

11 October 2015, 15:00

Lecture during the RILKO Autumn Conference,

Studies in Patterns – Cosmic Dimensions (10:00 – 19:30)

Signature of the Celestial Spheres

Venue: Rudolf Steiner House, 35 Park Road, London NW1 6XT

Host: RILKO, Studies in Patterns

Information: http://www.rilko.net/EZ/rilko/rilko/home.php


Forest Row

10 October 2015, 9:00 – 12:30 am

Workshop during the course: Goetheanism at Emerson

Harmonic order and relationships
within the solar system

Venue: Rachel Carson building, Emerson College, Forest Row, East Sussex, RH18 5JX

Host and Information: Robert Lord, robert(at)colouradvice.com, Tel. 07817 778351

To book the workshop call 01825 713 314 or visit www.emerson.org.uk


Stourbridge

08 October 2015, 7:30pm

Harmony of the Spheres

Venue: School Hall at Elmfield School, Love Lane, Stourbridge

Host: Clent and Stourbridge Group of the Anthroposophical Society

Information: Michael Jones, Tel. 01384 393706


London

07 October 2015, 7:00pm

(doors open 6:30)

Geometry in the Structure and Movements
of our Solar System

Venue: The Royal Asiatic Society, 14 Stephenson Way, London NW1 2HDH

Host: The Temenos Academy, Patron HRH The Prince of Wales

Information: http://www.temenosacademy.org/temenos_lectures.html


London

05 October 2015, 8:00pm

Harmony of the Spheres –

An Ancient Idea in a New Light

Venue: Hampstead, please register at: claudia@cnielsen.eu

Host: Scientific and Medical Network

Information: https://www.scimednet.org/content/london-group


Riesa

24./25. Juli 2015

Vortrag beim 10. Sächsischen Teleskoptreffen (STT)

Bewegungsstrukturen im Sonnensystem

Ort: Lindenhof, Hauptstr. 18, 01609 Peritz
Veranstalter: Sternenfreunde Riesa
Information:
www.sternenfreunde-riesa.de/10-stt-2015


Zug

01. Juni, 19:00 Uhr

Mensch und Kosmos –
Was uns die Planeten erzählen

Ort: Kleiner Saal, Casino Zug, Artherstr. 2 – 4, CH-Zug
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Tauler Zweig
Information: jubbeling(at)bluewin.ch


Recklinghausen
25. März 2015, 19:30 Uhr

Keplers Weltharmonik
im Licht der modernen Astronomie

Ort: Volkssternwarte, Stadtgarten 6, 45657 Recklinghausen
Veranstalter: Westfälische Volkssternwarte und Planetarium Recklinghausen
Information:

www.sternwarte-recklinghausen.de


Leeds
19 January 2015, 7:30pm

Illustrated Talk in German and English
Die Harmonie der Sphären (Harmony of the Spheres)

Venue: St Columbia’s URC, 70, Headingley Lane, Leeds LS6 2DH
Host: Leeds Anglo German Club and Wharfedale German Circle
contact:
janemill2(at)yahoo.co.uk


Guildford
16 January 2015, 8:00pm

The Music of the Spheres

Venue: The Guildhall, Guildford High Street
Host: Guildford-Freiburg Association
contact: peterslade(at)ntlworld.com


Abingdon (near Oxford)
15 January 2015, 7:30pm

Music of the Spheres

Venue: Abbey Chapel, Checker Walk Abingdon, OX14 3JB
Host: Abingdon Anglo-German Club
contact: monagbradley(at)aol.com


Lübeck
3. Dez. 2014, 20:00 Uhr

Sphärenharmonie
im Lichte der modernen Astronomie

Ort: Herderstr. 4, 23564 Lübeck
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Lübeck
Information: Tel. 0451-499 2294


Hamburg
07. – 08. Nov. 2014

Seminar: Mensch und Kosmos –
Was uns die Planeten erzählen

Ort und Veranstalter: Rudolf Steiner Haus,
Mittelweg 11-12, 20148 Hamburg
Information:

http://www.rudolf-steiner-haus.de/veranstaltungen

Anmeldung: Tel.: 040-41 33 16 30


Hamburg
3. Nov. 2014, 08:30 – 11:15 Uhr
(nur für Studierende am Seminar)

Mensch – Musik – Kosmos

Ort und Veranstalter: Seminar für Waldorfpädagogik
Hufnerstr. 18, 22083 Hamburg


Zürich
13. Okt. 2014, 20:00 Uhr

Der Tanz der Planeten –
Schönheit und Ordnung im Sonnensystem

Ort und Veranstalter: Michael-Zweig, Lavaterstr. 97, 8002 Zürich
Information:

http://www.michael-zweig.ch/oeffentlichesprogramm/


Basel
8. Okt. 2014, 20:00 Uhr

Der Tanz der Planeten –
Weltharmonik und Sphärenharmonie aus heutiger Sicht

Ort: SCALA, Freie Strasse 89, CH-4051 Basel
Veranstalter: Paracelsus Zweig,

http://www.scalabasel.ch


Freiburg
7. Okt. 2014, 20:00 Uhr

Das Geheimnis des Planetensystems –
Die Idee der Sphärenharmonie in einem neuen Licht

Ort: Freie Waldorfschule Wiehre, Schwimmbadstr. 29, 79100 Freiburg
Veranstalter: Forum Anthroposophie


Bad Ischl
27. Juli 2014, 10:30 Uhr

Vortrag auf dem Symposium “Vom Monochord zum Hyperbolischen Kegel”
26./27. Juli 2014 – Gedenkveranstaltung zum 100. Geburtstag von Walter Schauberger

Eine Reise zu und mit den Planeten

Ort: PKS-Villa, Engleitenstraße 17, A-4821 Lauffen/Bad Ischl
Veranstalter: Pythagoras-Kepler-System (PKS)
Information: Tel. +43/6132/24814,

www.pks.or.at


Rüttihubelbad bei Bern
23. – 25. Mai 2014

Seminar:
Sphärenmusik und Kosmische Harmonien

Ort: Bildungshaus Rüttihubelbad, CH-3512 Walkringen, Tel. +41 (0)31 700 81 81
Information:

http://www.ruettihubelbad.ch/de/bildung/


Spital/Pyhrn
18. Mai 2014, 14:00 Uhr

Vortrag auf dem Internationalen Frühjahrskongress 2014
des Österreichischen Verbands für Radiästhesie
und Geobiologie, 17./18. Mai

Die Ordnung in unserem Planetensystem –
Linien und Formen im Raum

Ort: Hotel Freunde der Natur, A-4582 Spital/Pyhrn 7
Information:

http://www.radiaesthesieverband.at/index.php?thid=20&subbid=vier


Nürnberg
17. Mai 2014, 10:00 Uhr

Vortrag auf dem Harmonik-Symposium 2014
“Harmonik in Natur und Kultur”, 17./18. Mai

Harmonik in der Geometrie

Ort: Hotel Zur Friedenslinde, Rittersaal, Mögeldorfer Hauptstr. 63, 90482 Nürnberg
Information: H. G. Weidinger, Tel. 0911/511 932,

www.harmonik-nuernberg.de


Zürich
28. Februar 2014, 14:00 Uhr

Vortrag während des Symposiums: Ordnung der Schöpfung
und Ausstellung bei der Lebenskraft-Messe 2014, 27.02 – 02.03.

Die faszinierende Ordnung in unserem Sonnensystem – Sterne, Blumen, Archetypen

Ort: Kongresshaus, Gotthardstr. 5, 8022 Zürich, Eingang Claridenstrasse
Veranstalter:
Lebenskraft 2014, Angelika E. Meier, Rebrainstrasse 42, 8624 Grüt
Information:

http://lebenskraft.ch/index.php?id=169#.UqBr7GWG8xw


Solothurn
25. Februar 2014, 20:00 Uhr

Moderne Forschungen zu Johannes Keplers Weltharmonik –
Unser Sonnensystem als musikalisch-geometrische Komposition

Ort: Jugendherberge, Landhausquai 23, 4500 Solothurn
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Conrad Ferdinand Meyer – Zweig


Hamburg
17. Februar 2014, 8:30 – 11:15 Uhr
Vortrag und Kolloquium

Mensch – Musik – Kosmos
(nur für Studierende am Seminar)

Ort und Veranstalter: Seminar für Waldorfpädagogik
Hufnerstr. 18, 22083 Hamburg


Hamburg
24. Januar 2014, 19:30 Uhr

Das Geheimnis des Planetensystems – Die Idee
der Sphärenharmonie in einem neuen Licht (Teil 2)

Ort und Veranstalter: Rudolf Steiner Haus, Mittelweg 11-12, 20148 Hamburg


London
19 November 2013, 7:30 pm

Talk: Signature of the Celestial Spheres –
Meaningful Order in the Heavens

Venue and Host: The Wellspring Bookshop, 5 New Oxford St, London WC1A 1BA
Spaces are limited so if you want to know more or book a seat please
contact: Phone:+44 20 7405 6101


London
16 November 2013, 2pm – 5pm

Workshop: Signature of the Celestial Spheres
The Dance of the Planets

Venue and Host: Rudolf Steiner House, 35 Park Road, London NW1 6XT
Information: Tel. 0044-(0)20 7723 4400,

www.rsh.anth.org.uk

– Booking advisable


Forest Row
15 November 2013, 9:00 – 12:30 am
At the course: Goetheanism at Emerson

Workshop: Signatures of the Planets

7:30 pm

Talk: Harmony of the Spheres –
An Ancient Idea in a New Light

Venue and Host: Ruskin Hall, Emerson College, Forest Row, East Sussex, RH18 5JX
To book the workshop call 01342 822238 or email:

bookings@emerson.org.uk


Lübeck
15. Okt. 2013, 19:30 Uhr

Johannes Kepler und die
Ordnungsstrukturen unseres Planetensystems

Ort: Großer Saal der GEMEINNÜTZIGEN, 23552 Lübeck, Königstrasse 5
Veranstalter: Naturwissenschaftlicher Verein zu Lübeck
in Kooperation mit der Sternwarte Lübeck
Information:

http://die-gemeinnuetzige.de


Basel
09. Okt. 2013, 20:00 Uhr

Der Zwölfstern als Archetypus des Kosmischen
– Was uns die obersonnigen Planeten erzählen

Ort: SCALA, Freie Strasse 89, CH-4051 Basel
Veranstalter: Paracelsus Zweig
Information:

http://www.scalabasel.ch


Ulm
08. Okt. 2013, 20:00 Uhr

Musik und Ästhetik in Keplers Sphärenharmonie –
Neue Entdeckungen in der modernen Astronomie

Ort: Freie Waldorfschule Ulm. Zweigsaal, Römerstr. 97, 89077 Ulm
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Rudolf Steiner Zweig Ulm
Information: Dr. Hohmeyer, Tel. 0731/28422


Linz
07. Okt. 2013, 19:30 Uhr

Die Signatur der Sphären – Neue Forschungen
zu Johannes Keplers Weltharmonik

Ort: Kepler Salon, Rathausgasse 5, 4020 Linz
Veranstalter: Verein zur Förderung von Wissensvermittlung
Information:

www.kepler-salon.at


Bexbach (bei Homburg)
24. – 25. Mai 2013, Vortrag und Seminar

Vortrag: Fr., 24. Mai, 20:00 Uhr
Seminar: Sa., 25. Mai, 10:00 – 18:00 Uhr

Mensch, Musik und Kosmos –
Sphärenharmonie Bewusst Erlebt

Ort: Waldorfschule, Parkstr. 7, 66450 Bexbach
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Christophorus-Zweig Homburg
Information und Anmeldung: C. Schwartz, Tel. 06826/2563

Flyer, pdf 68 KB


München
10. Mai 2013, 19:30 – 22:00 Uhr

Vortrag und Konzert auf den Klangtagen München, 08. – 12. Mai,
Akustik Clock stellt die gemeinsam produzierte CD vor

Die Signatur der Sphären

Ort: Klangheilzentrum, Ötztalerstr. 1b, 81373 München-Sendling
Veranstalter: Klanghaus Media, 20146 Hamburg
Information:

http://klangtage.com/index.php/spielorte-2013/klangtage-muenchen.html

Programmauszug, jpg 100 kB


Nürnberg
27. April 2013, 14:00 Uhr

Vortrag auf dem Harmonik-Symposion 2013
Der Mensch in der Schöpfung – Aus Harmonikaler Sicht, 27. – 28. April 2013

Mensch und Kosmos – Was uns die Planeten erzählen

Ort : Hochschule für Musik Nürnberg, Veilhofstr. 34 90489 Nürnberg
Veranstalter: Harmonik-Netzwerk, Arbeitsgruppe Nürnberg
Information: H. G. Weidinger, Tel. 0911/511 932,

www.harmonik-nuernberg.de

Tagungsprogramm, pdf 140 kB


Biel/Schweiz
15. April 2013, 20:00 Uhr

Die Signatur der Sphären –
Johannes Keplers Weltharmonik in neuer Sicht

Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler Zweig
Ort: Zweiglokal, Gerbergasse 19, CH-2502 Biel/Bienne


Rüttihubelbad/Schweiz
Fr., 12.04., 19:30 – So., 14.04.2013, 12:30 Uhr

SEMINAR: Sphärenmusik und Kosmische Harmonien

Ort: Bildungshaus Rüttihubelbad, CH-3512 Walkringen, Tel. +41 (0)31 700 81 81
Information:

http://www.ruettihubelbad.ch/de/bildung/


Kempten
08. März 2013, 19:30 Uhr

Harmonie und Ordnung im Sonnensystem

Ort: und Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft,
Kleiner Kornhausplatz 1, 87439 Kempten


Wettenhausen/Allgäu
07. März 2013, 20:00 Uhr

Die Signatur der Sphären

Veranstalter: BUND – Kammeltal
Ort: Kultur Cafe Original, Dossenbergerstr. 47, 89358 Wettenhausen
Information:

www.kultur-cafe-original.com/


Kreuzlingen/Konstanz
06. März 2013, 20:00 Uhr

Der Tanz der Planeten –
Schönheit und Harmonie im Sonnensystem

Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft,
Johannes Hus – Zweig Kreuzlingen/Konstanz
Ort: Rudolf Steiner Schule – CH-8280 Kreuzlingen, Bahnhofstr.15


Handeloh/Nordheide
25. Januar 2013, 19:30 Uhr

Johannes Keplers Weltharmonik
im Licht der modernen Astronomie

Veranstalter: Arbeitskreis Astronomie in Handeloh zusammen mit dem
Förderkreis der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Handeloh
Ort: Gemeindezentrum, Kirchenstrasse 9, 21256 Handeloh


Hamburg
18. Januar 2013, 19:00 Uhr

Das Geheimnis des Planetensystems –
Die Idee der Sphärenharmonie in einem neuen Licht

Ort und Veranstalter: Rudolf Steiner Haus, Mittelweg 11-12, 20148 Hamburg


Krefeld
27. November 2012, 20:00 Uhr

Die Signatur der Sphären –
Sphärenharmonie im Licht moderner astronomischer Verfahren

Ort: Freie Waldorfschule, Kaiserstr. 61, 47800 Krefeld
Veranstalter und Information:
Krefelder Zweig der Anthroposophischen Gesellschaft,
Tel. 02151 / 318 810


Bexbach (bei Homburg)
22. November. 2012, 20:00 Uhr

Funktion, Schönheit und Harmonie in der Natur
am Beispiel unseres Planetensystems

Ort: Waldorfschule, Parkstr. 7, 66450 Bexbach
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Christophorus-Zweig Homburg
Information: C. Schwartz, Tel. 06826/2563


Schwäbisch Gmünd
21. November 2012, 19:00 Uhr

Vortrag im Rahmen der Kunstausstellung von Alfred Bast
“Rhythmische Basis” vom 10. 11. – 01. 12. 2012

Die Signatur der Sphären

Ort: Sabine Widmann Studios, Schwerzerallee 60,73525 Schwäbisch Gmünd
Information: Sabine Widmann Studios, Tel. 07171-38351


Königsstein (im Taunus)
15. Okt. 2012, 19:00 Uhr

Der Tanz der Planeten –
Die Botschaft unseres Sonnensystems

Ort: Le Cannet, Alte Gasse 6, 61476 Königsstein im Taunus
Veranstalter: Wolfgang Maiworm, Tel. 06174/2599460


Groß Blittersdorf (bei Saarbrücken)
14. Oktober 2012, 11:00 Uhr

Kosmische Wahrheiten

Ort: Haus zwischen den Grenzen, Saarbrücker Str. 103, F-57520 Groß Blittersdorf
Veranstalter: Engelbert Ebbeler,
Tel. +49 (0)681 / 680 9732


Hitzkirch / Luzern
13. Okt. 2012, 13:30 Uhr

Die Signatur der Sphären –
Harmonie und Schönheit in unserem Sonnensystem

Ort: Pfarreiheim Hitzkirch, Aargauerstrasse 11 (neben Schulhaus), 6285 Hitzkirch
Veranstalter:
Esther Martina Lüpold, Energie- und Lichtarbeit,

www.estherluepold.ch


Gmünd/Kärnten
10. Oktober 2012, 19:00 Uhr

Tanz der Planeten –
Schönheit und Harmonie im Sonnensystems


Bild bitte anklicken zum Vergrößern, 200 kB

Ort: Pankratium – Das Haus des Staunens, A-9853 Gmünd, Hintere Gasse 60
Information: Pankratium, Tel. +43-(0)4732-31144,

www.pankratium.at


Berlin
19. August 2012, 15:00 Uhr

Vortrag im Rahmen der

Ausstellung von Alfred Bast
“Strömende Ordnung”

vom 03. 06. – 02. 09.

Die Signatur der Sphären
Schönheit und Harmonie im Sonnensystem

Ort: Cite-Galerie, Alt-Tempelhof 28, 12103 Berlin
Veranstalter: Baumann, International Group
Information:
Peter Voßwinkel, Tel. 030-67947001


Ittigen / Bern
09. – 10. August 2012

Seminar (intern):
Sphärenmusik und Kosmische Harmonien

Ort: Rudolf-Steiner-Schule in Ittigen, CH-3063 Bern


Zürich
01. April 2012, 14:00 – 20:30 Uhr

Sphärenharmonie – Vom Ursprung zu Einklang

Symposium und Konzert
mit Johann Sonnleitner, Stefan Müller, Hartmut Warm,
Angela Schulze, Helmut Schulze

Ort: Vortragssaal im Kunsthaus Zürich, Heimplatz 1, 8001 Zürich
Veranstalter und Information:

www.stiftung-rosenkreuz.ch

Flyer (394 KB)


Basel
31. März 2012, 14:00 – 20:30 Uhr

Sphärenharmonie –
Vom Ursprung zu Einklang

Symposium und Konzert
mit Johann Sonnleitner, Stefan Müller,
Hartmut Warm, Angela Schulze, Helmut Schulze

Ort: L’ESPRIT, Laufenstrasse 44, 4053 Basel
Veranstalter:

www.stiftung-rosenkreuz.ch

Flyer (394 KB)

(Bild anklicken zum Vergrößern, 200 KB)


Rüttihubelbad/Schweiz
23. – 25. März 2012

Seminar:
Sphärenmusik und Kosmische Harmonien

Ort: Bildungshaus Rüttihubelbad, CH-3512 Walkringen, Tel. +41 (0)31 700 81 81
Information:

http://www.ruettihubelbad.ch/bildung/bildung_set.html


London
13. Feb. – 09. März 2012

Ausstellung: Planetary Movement Figures

05. März 2012, 19:30 Uhr

Vortrag: Signature of the Celestial Spheres –
Beauty and Harmony in the Solar System

Ort und Veranstalter: Rudolf Steiner House, 35 Park Road, London NW1 6XT
Information: Tel. 0044-(0)20 7723 4400,

www.rsh.anth.org.uk


Stroud
04. März 2012, 19:30 Uhr

The Signature of the Celestial Spheres
Music meets Mathematics meets Astronomy meets Geometry

Ort: The British School Hall, Gloucester St, Stroud, GL5 1QG
Veranstalter: The Anthroposphical Society Gloucestershire
Information: Arthur Edwards, Tel. 0044-(0)7979 935359


Forest Row
02. März 2012, 19:30 Uhr

Signature of the Celestial Spheres

Venue and Host: Ruskin Hall, Emerson College, Forest Row, East Sussex, RH18 5JX
Contact: Robert Lord, T. +44 (0)1342 822 238


Salzburg
17. Dez. 2011, 17:00 – 18:30 Uhr

Die Signatur der Sphären –
Sternfiguren im Sonnensystem

Vortrag anläßlich der Musiktheater-Aufführungen
„Die Schönste Zeit“ von Franz Pillinger
Ort und Veranstalter:: Odeion Kulturforum, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg
Information:

www.odeion.at


Nürnberg
01. Mai 2011, 9:00 Uhr
Vortrag auf dem Symposium “Harmonik erleben”

Harmonik im Planetensystem erleben

Ort : Logenhaus, Hallerwiese 16 a
Veranstalter: Harmonik-Netzwerk, Arbeitsgruppe Nürnberg
Information: Tel. H. G. Weidinger, Tel. 0911/511 932,

http://harmonik-netzwerk.org


Zürich
20. April 2011, 19:00 Uhr

Die Signatur der Sphären –
Schönheit und Harmonie im Sonnensystem

Ort und Veranstalter: Buchhandlung im Licht, Oberdorfstrasse 28, 8001 Zürich
Information:

http://www.imlicht.ch


Lue/Graubünden
18. April 2011, 20:00 Uhr

Der Tanz der Planeten – Stern- und
Blütenformen im Sonnensystem

Ort und Veranstalter: Alpine Astrovillage Lue-Stailas,
7534 Lue, Graubünden
Information:

http://www.alpineastrovillage.com

zum Vergrößern bitte anklicken (150 kB)


Rüttihubelbad/Schweiz
15. – 17. April 2011

Seminar: Sphärenmusik und
Kosmische Harmonien

Ort: Bildungshaus Rüttihubelbad, CH-3512 Walkringen, Tel. +41 (0)31 700 81 81
Information:

http://www.ruettihubelbad.ch/bildung/bildung_set.html


Basel
13. April 2011, 20:00 Uhr

Kopernikus, Kepler und die Idee
der Sphärenharmonie

Ort: SCALA, Freie Strasse 89, CH-4051 Basel
Veranstalter: Paracelsus Zweig
Information:

http://www.scalabasel.ch


Leipzig
25. Januar 2011, 20:00 Uhr

Der Tanz der Planeten –
Stern- und Blütenformen im Sonnensystem

Ort: Studio Lounge, Hardenbergstr. 64, 04275 Leipzig
Veranstalter: Studio Lounge, Nuoviso
Information:

http://studioloungetv.blogspot.com/


Leipzig
24. Januar 2011, 20:00 Uhr

Schönheit und Harmonie im Sonnensystem –
Die Signatur der Sphären

Ort: Forum Weltenwandel, Alte Handelsschule, Gießerstr. 75, 04229 Leipzig
Veranstalter: Forum Weltenwandel
Information:

http://www.weltenwandel.net


BR-alpha – Sendung
23. Dezember 2010, 19:00 Uhr, Wdh. 24. Dez.r 2010, 9:30 Uhr

Mitwirkung in der 12. Folge der Sendereihe
Auf den Spuren der Intuition

13-teilige Sendereihe von BR-alpha ab dem 7. Okt,
jeweils donnerstags, 19:00 Uhr, Wiederholung freitags 9:30 Uhr
Information:

http://www.intuition-dvd.de


Hamburg
20. November 2010, 12:00 Uhr

Die Signatur der Sphären – Neue Entdeckungen
zu einer harmonikalen Ordnung in unserem Sonnensystem

Ort: Messehalle Hamburg-Schnelsen, Raum 6, Modering 1a, 22457 Hamburg
Veranstalter: Lebensfreude Messen
Information:

http://www.lebensfreudemessen.de/aussteller/hamburg/


Freiburg
08. November 2010, 20:00 Uhr

Schönheit und Harmonie im Sonnensystem –
Die Signatur der Sphären

Ort: Goethestr. 67 A, 79100 Freiburg
Veranstalter: Die Christengemeinschaft
Information: Tel. 0761-78113


Tübingen
05. November 2010, 20:00 Uhr

Tanz der Planeten –
Schönheit und Harmonie im Sonnensystem

Ort: Sternwarte Tübingen, Waldhäuser Str. 70
Veranstalter: Astronomische Vereinigung Tübingen
Information:

http://www.sternwarte-tuebingen.de/vortrage.html


Kloster Irsee
16. Oktober 2010, 14:30 Uhr

Workshop und Ausstellung auf dem Symposium:
Farbe. Design.Therapie, 15. – 17.10.2010

Signatur der Sphären

Ort: Kloster Irsee, Klosterring 4, 87660 Irsee
Veranstalter: Institut Farbe. Design. Therapie, 97833 Frammersbach
Information:

http://www.farbe-design-therapie.de


Gmünd/Österreich

Beitrag zur Ausstellung Symmetria, 15.07. – 29.08.2010

(Ankündigung, pdf-Datei, 84 KB)

Internationaler Kongress
Symmetrie – Kunst und Wissenschaft, 23. – 28.08.2010

(Flyer, pdf-Datei, 266 KB)

Vortrag auf dem Kongress am 27. August 2010, 15:00 Uhr

Geometry and Harmony in the
Movement Relationships of the Planets

Ort: Pankratium – Das Haus des Staunens, A-9853 Gmünd
Information: Prof. Dr. Werner Schulze, Universität für Musik und darstellende Kunst,
1030 Wien, Anton-von-Webern-Platz 1, Tel. +43-1-71155-3529,

www.harmonik.at


Hamburg
08. Juni 2010, 19:00 Uhr

Die Signatur der Sphären –
Schönheit und Harmonie im Sonnensystem

Ort und Veranstalter: Golden Temple Teehaus, Grindelallee 26, 20146 Hamburg
Information:

http://www.gt-teehaus.de


Rüttihubelbad/Schweiz
15. – 16. Mai 2010

Seminar:
Sphärenmusik und
kosmische Harmonien

Ort: Bildungshaus Rüttihubelbad, CH-3512 Walkringen, Tel. +41 (0)31 700 81 81
Information:

http://www.ruettihubelbad.ch/bildung/bildung_set.html


Nürnberg
01. Mai 2010, 14:00 Uhr

Vortrag auf dem Symposium:
Vielfalt und Einheit in der Harmonik, 01. – 02. Mai 2010

(Programm, pdf-Datei, 173 KB)

Harmonikale und geometrische
Strukturen in unserem Planetensystem

Ort: Agnes-Saal im Ärztehaus, Agnesgasse 4-6, 90403 Nürnberg
Information: Tel. Hans-G. Weidinger, Tel. 0911/511 932

http://www.weidinger-consultant.de/harmonik/harmonik.html


Leipzig
27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Die Signatur der Sphären

Ort: Studio Lounge, Hardenbergstr. 64, 04275 Leipzig
Information:

http://studioloungetv.blogspot.com/


Zürich
28./29. November 2009

Ausstellung (Bilder, Projektionen,

Quilt “Rosa Celeste”

und Vorträge auf dem Weihnachtsbazar

Vortrag Sa., 28.11.2009, 18.15 Uhr
Tanz der Planeten – Schönheit und Harmonie im Sonnensystem

Vortrag So., 29.11.2009, 11.15 Uhr
Mensch, Musik und Kosmos – Neue Entdeckungen
zur harmonikalen Ordnung im Sonnensystem

Ort und Veranstalter: Rudolf Steiner Schule Zürich, Plattenstrasse 37
Information: Herr Graf, Tel. +41 (0)44 381 7353,

www.weihnachtsbazar.ch


Brüttisellen (bei Zürich)
12. November 2009, 19:00 Uhr

Die Signatur der Sphären

Ort: Workshop-Raum der Fa. Lascaux, Zürichstr. 42, CH-8306 Brüttisellen
Veranstalter und
Information: Fondation Lascaux, Tel. +41 (0)44 807 41 10,

www.fondation-lascaux.com


Karlsruhe
11. November 2009, 20:00 Uhr

Die Signatur der Sphären −
Von der Ordnung im Sonnensystem

Ort: Christophorus-Kirche, Sulzfelder Str. 2, 76131 Karlsruhe
Veranstalter und Information:
Die Christengemeinschaft Karlsruhe, Tel. 0721/476 99 45


Winterbach
09. November 2009, 19:00 Uhr

Die Signatur der Sphären −
Neue Forschungen zur Sphärenharmonie

Ort: Bürgerhaus Kelter, Ritterstr. 3, 73650 Winterbach
Veranstalter und Information: Geomantiegruppe Engelberg,
Hans-Joachim Aderhold, Tel. 07181-73583


Böbingen an der Rems
26. Oktober 2009, 19:30 Uhr

(Pressebericht, jpg-Datei, 216 kB)

Vortrag im Rahmen der Kunstausstellung:
Alfred Bast – Strömende Ordnung vom 04. Okt – 15. Nov. 2009

Stern- und Blütenformen im Planetensystem

Ort und Veranstalter: Kultur im Zentrum, Rathaus, 73560 Böbingen, Römerstraße 2
Information zur Ausstellung:

http://www.boebingen.de/start.php?top=aktuelles&aktiv=neuesundinteressantes


Rüttihubelbad/Schweiz
24. – 25. Okt. 2009

Seminar:
Sphärenmusik und kosmische Harmonien

Ort: Bildungshaus Rüttihubelbad, CH-3512 Walkringen, Tel. +41 (0)31 700 81 81
Information:

http://www.ruettihubelbad.ch/bildung/bildung_set.html


Lüneburg
23. September 2009, 20:00 Uhr

Kopernikus, Kepler und die Idee der Sphärenharmonie

Ort: Rudolf Steiner-Haus, 21335 Lüneburg, Walter-Bötcher-Str. 2
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft Lüneburg
Information: Anette Ziegert, Tel. 04131/58809


Krakau
18. Sept. 2009, 13:50 Uhr

Vortrag auf dem Internationalen Kongress“Symmetry of Forms and Structures”
(Breslau/Krakau, 14. – 19. Septembert)

Symmetry and Harmony
in the Planetary System

Veranstalter: Polish Academy of Sciences, Wrocław Branch and
International Society for the Interdisciplinary Study of Symmetry (ISIS-Symmetry)
Information:

http://www.symmetry2009.pan.wroc.pl/


Krakow
16. 09. 2009, 19:00

Sygnatury Planet
(Lecture in English, Polish translation)

w Krakowie na zabytkowej Barce na Wisle,
po lewej stronie Mostu Pilsudskiego, dnia 16 wrzesnia 2009r o godz. 19


Hannover
09. Sept. 2009, 20:00 Uhr

Weltharmonik
und Sphärenharmonie

Ort: Rudolf Steiner Haus, 30173 Hannover, Brehmstr. 10
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, AZ Hannover
Information: Heinrich Stracke, Tel. 0511 – 282 98 01


Saalfeld
05. Juni 2009, 19:30 Uhr

Die Ordnung in unserem Sonnensystem

Ort: Hotel Tanne, 07318 Saalfeld, Saalstraße 35-39
Veranstalter: Verein Neues Denken
Information: Axel Klitzke, Tel. 03671 – 643 234


Rüttihubelbad/Schweiz
25. – 26. April 2009

Seminar: Sphärenmusik und
kosmische Harmonien

Ort: Bildungshaus Rüttihubelbad, CH-3512 Walkringen, Tel. +41 (0)31 700 81 81
Information:

http://www.ruettihubelbad.ch/bildung/bildung_set.html


Hamburg
15. Januar 2009, 20:00 Uhr

Die Signatur der Sphären –
Die harmonische Ordnung in unserem Sonnensystem

Ort und Veranstalter: Rudolf-Steiner-Buchhandlung,
Rothenbaumchaussee 103, 20148 Hamburg, Tel. 040 – 442 411


Kühlungsborn/Ostsee
29. – 30. November 2008

Seminar: Mensch, Musik und Kosmos

Ort: Haus am Meer, Ostseeallee 5, 18225 Kühlungsborn
Veranstalter und Information: G. Pistor, Rostock, Tel. 0381-2002873
hagebucher@web.de,

Prospekt: pdf-Datei, 97 KB


Sangerhausen
11. Oktober 2008, 11:00 Uhr

Vortrag auf der 6. Tagung zur (vor)geschichtlichen Himmelskunde

Venus und Merkur am Horizont

Ort: Spengler-Museum, 06526 Sangerhausen, Bahnhofsstr. 33
Veranstalter: KVHS Sangerhausen, Tel. 03464-57 24 07
Information: Herr Ralf Koneckis, Tel. 0231-77 57 628


Wien
12. September 2008, 19:00 Uhr

Die Signatur der Sphären: Neue Entdeckungen zu einer harmonikalen Ordnung in unserem Sonnensystem

Ort: Sarastro College, Alser Straße 26, 1090 Wien
Veranstalter: Sarastro College, Wien

Information: info@sarastro.at


Bern
03. November 2007, 14:00 Uhr

Vortrag auf dem Symposium des Kreises der Freunde um Hans Kayser
(Sa., 03.11., 10:00 – 17:00 Uhr)

Sonne, Venus, Mond
und ihr harmonisches Zusammenspiel

Ort: Hochschule der Künste Bern HBK, Papiermühlenstr. 13a
Veranstalter: Kreis der Freunde um Hans Kayser
Information: Walter Ammann, Tel. 0041-(0)31-931 12 78


Karlsruhe
07. Oktober 2007, 11:30 Uhr

Vortrag auf dem Internationalen Kongress
Astrologie – Brücke zwischen den Welten
5. – 7. Oktober 2007 in Karlsruhe

Die Bedeutung neu entdeckter harmonikaler und ästhetischer
Strukturen im Sonnensystem für unser Weltbild

Veranstalter: Deutscher Astrologen-Verband e.V.
Ort: Stadthalle im Kongresszentrum Karlsruhe
Information:

www.dav-astrologie.de


Frankfurt
18. September 2007, 19:15 Uhr

Tanz der Planeten –
Die Signatur der Sphären

Veranstalter: Astrologische Gesellschaft Frankfurt am Main e.V.
Ort: Julius Leber Schule – Bethmann Schulhaus,
Seilerstr. 32, Filmsaal 1. Stock
Information: Brigitte Schäfer, Tel. 06103-967884


Mainz, 17. – 20. Mai 2007
19. Mainzer Minipressen-Messe

Messestand, Lesungen, Vorführungen

Veranstalter: Stadt Mainz, Gutenberg-Museum
Ort: Großzelte am Mainzer Rheinufer (Höhe Rathaus)
Information:

www.minipresse.de


Badenweiler
23. März 2007, 14:00 Uhr

Vortrag auf dem Kongress: Ein Licht aus Liebe, 23.-25. März

Venus in Bewegung

Veranstalter: Olga Maria Hoch,
Ort: Hotel Römerbad, Schlossplatz 1, 79410 Badenweiler,
Information: Tel. 07634/551763,

www.liebeskongress.de


Hannover
10. März 2007, 15:00 Uhr

Vortrag auf der Tagung: Astrologische Fragmente in der Kunst

Funktion, Schönheit und Harmonie in der Natur
am Beispiel unseres Planetensystems

Veranstalter: Evangelische Regional- und Stadtakademie
Ort: Clemens-Haus, Großer Saal (Eingang Vorplatz Clemens-Kirche),
Leibniz-Ufer 17 b, 30169 Hannover, Information: Tel. 0511/1241-664


Salzburg
17. – 18. Nov. 2006

Seminar an der Kulturwerkstatt

Mensch, Musik und Kosmos – Sphärenharmonie Bewusst Erlebt

Ort: Kulturwerkstatt Salzburg, Bayerhamerstr. 33, A-5020 Salzburg
Information und Anmeldung: Tel. 0662-87 77 30,

Programmfolder (pdf, 64 kB)


Graz
16. November 2006, 20:00 Uhr

Die Ordnung im Sonnensystem – Signatur des Schöpferischen ?

Ort und Veranstalter: Die Christengemeinschaft Graz, Körösistr. 59
Information: Herr Kaiser, Tel. 0043-(0)316-406 301


Graz
15. November 2006, 17:00 Uhr

Keplers Sphärenharmonie im Licht
der modernen Astronomie

Ort und Veranstalter: Bundesrealgymnasium, Keplerstr. 1
Information: Herr Rath, Tel. 0043-(0)316-900 85 215


Linz
14. November 2006, 20:00 Uhr

Keplers Sphärenharmonie im Licht
der modernen Astronomie

Ort: Freie Waldorfschule Linz, Baumbachstr. 11, 4020 Linz
Veranstalter: Johannes-Kepler-Zweig der Anthroposophischen Gesellschaft Linz
Information: Frau Correa, Tel. 0043-(0)707-949 96


Wien
11. November 2006, 19:00 Uhr

Bewegungsstrukturen im Planetensystem

Ort: Festsaal des Österreichischen Alpenvereins, Walfischgasse 12, Wien 1
Veranstalter: Österreichischer Astronomischer Verein
Information: Prof. Mucke, Tel. 0043-(0)1-889 35 41


Wien
10. November 2006, 19:30 Uhr

Tanz der Planeten –
Harmonie und Ästhetik im Sonnensystem

Ort und Veranstalter: Kepler Institut, Walfischgasse 9, Wien 1
Information:

info(at)kepler-institut.at


Bern
04. November 2006, 14:00 Uhr

Vortrag auf dem Symposium des Kreises der Freunde um Hans Kayser

Neue Entdeckungen zur harmonikalen
Ordnung im Sonnensystem

Ort: Hochschule der Künste Bern HBK, Papiermühlenstr. 13a
Veranstalter: Kreis der Freunde um Hans Kayser
Information: Walter Ammann, Tel. 0041-(0)31-931 12 78


Villingen/Schwenningen-Obereschach
30. Juni – 02. Juli 2006

Wochenendseminar am Johanniterhof

SPHÄRENHARMONIE BEWUSST ERLEBT

Ort und Veranstalter: Johanniterhof, Stumpenstr. 1, 78052 VS-Obereschach
Information: Tel. 07721-63315,

info(at)johanniterhof.de


Luzern
28. – 29. April 2006, Seminar

Mensch, Musik und Kosmos –
Sphärenharmonie Bewußt erlebt

Ort: Zweighaus, Luzerner Str. 71, CH-6030 Ebikon bei Luzern
Veranstalter:
Anthroposophische Gesellschaft Luzern, Niklaus von Flüe Zweig
Information: Frau Maja Brunold, Tel. 0041-(0)41-787 0407


Zürich
Fr., 21. April 2006, 20:00 Uhr

Neue Entdeckungen zur harmonikalen
Ordnung im Sonnensystem

Ort: Saal G-19, Gemeindestr. 19, CH-8032 Zürich-UG
Veranstalter: Stiftung zur Förderung Globalen Bewußtseins
Information: André M. Studer, Tel. 0041-(0)1-821 02 17


Stuttgart, Planetarium
Fr., 3. Februar 2006, 20:00 Uhr

Bewegungsstrukturen im Planetensystem

Ort: Planetarium Stuttgart, Keplersaal, Willy-Brandt-Straße 25, 70173 Stuttgart
Veranstalter: Schwäbische Sternwarte e.V.


Villingen/Schwenningen-Obereschach
26. – 27. November 2005

Wochenendseminar am Johanniterhof

SPHÄRENHARMONIE BEWUSST ERLEBT

Ort und Veranstalter: Johanniterhof, Stumpenstr. 1, 78052 VS-Obereschach
Information: Tel. 07721-63315,

info(at)johanniterhof.de


Forst-Seifen/Windeck
Sa. 12.. November 2005, 15:30 Uhr

Vortrag auf der Tagung der Internationalen Gesellschaft
für Interdisziplinäre Wissenschaften

Unser Bild vom Kosmos und die Zukunft der Naturästhetik

Ort: Alte Schule, Holper Str. 1, 57537 Forst-Seifen
Information und Anmeldung: Sigrid Beckmann-Lamb, Tel. 02742-8251


Dresden
Sa., 8. Oktober 2005

Mensch, Musik und Kosmos

18.00 – 19.00 Uhr: Geschichte und Grundlagen
der Idee der Sphärenharmonie
20.00 – 21.30 Uhr: Neue Entdeckungen zur harmonikalen
Ordnung im Sonnensystem

Ort: Saal der Johannes-Kirche, Reichenbachstr. 30, 01069 Dresden
Veranstalter:
Anthroposophische Gesellschaft und Die Christengemeinschaft Dresden
Information: Frau Jutta Meichsner, Tel. 0351-268 2237


Bern
Sa., 30. April 2005, Seminar

Schönheit und Harmonie im Sonnensystem

16:30 Geschichte und Grundlagen der Sphärenharmonie
19:30 Planetarische Bewegungsphänomene als
Urbilder lebendiger Formgestaltung

Ort: Chutzenstr. 59, CH-3007 Bern
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft in der Schweiz, Johannes Zweig
Information: Frau M.M. Bucher, Tel. 0041-(0)31-7677996

www.johannes-zweig-bern.ch


Luzern
Fr., 29. April 2005, 20:00 Uhr

Tanz der Planeten –
Schönheit und Harmonie im Sonnensystem

Ort: Zweighaus, Luzerner Str. 71, CH-6030 Ebikon bei Luzern
Veranstalter:
Anthroposophische Gesellschaft Luzern, Niklaus von Flüe Zweig
Information: Frau Maja Brunold, Tel. 0041-(0)41-787 0407


Bad Vilbel (bei Frankfurt/Main)
Mo., 14. März 2005, 20:00 Uhr

Neue Entdeckungen zur Sphärenharmonie

Ort: Dottenfelder Hof (Landbauschule), 61118 Bad Vilbel
Veranstalter: Landbauschule Dottenfelder Hof
Information: Frau Nadine Josche,

tassi04(at)yahoo.de


Hamburg
Mo., 7. März 2005, 19:00 Uhr

Planetarische Bewegungsbilder als
Archetypen lebendiger Formgestaltung

Ort: Rudolf Steiner Haus, Mittelweg 11-12, 20148 Hamburg
Veranstalter: Zweig am Montag, Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland
Information: Herr Oliver Conradt, Tel. 040-8197 9897


Wien
13. November 2004, 20:00 Uhr

Vortrag auf dem 1. Anthroposophisch-Astrologischem
Symposium, 13./14. November

Die Signatur der Sphären – Von der Ordnung im Sonnensystem

Ort: Vortragsraum Mittersteig 3a, 1040 Wien
Nähere Information: Österreichische Astrologische Gesellschaft,
Tel 0043-1-513 19 72, t

agung(at)kepler-institut.at


Sangerhausen
29. Oktober 2004, 17:00 Uhr

Vortrag auf der 2. Sangerhäuser Tagung zur
vorgeschichtlichen Himmelskunde (27. – 30. Okt. 2004):

Die Bewegungsdynamik der Venus

Ort: Spengler-Museum, 06526 Sangerhausen, Bahnhofsstr. 33
Veranstaltung und Information: Herr Ralf Koneckis,
Hugo Sickmann Str. 15, 44229 Dortmund, Tel. 0231-77 57 628


Bremen
26. Oktober 2004, 20:00 Uhr

Vortrag für die Olbers-Gesellschaft

Die Signatur der Sphären – Von der Ordnung im Sonnensystem

Ort: Hochschule für Nautik, Werderstr. 73
Veranstalter: Olbers-Gesellschaft
Information: Herr Neumann, Tel. 0160/888 41 20


24. – 26. September 2004
Peuerbach/Oberösterreich

Vortrag auf dem Internationalen Symposium “Von den Planetentheorien zur Himmelsmechanik – Die Newton’sche Revolution”

Der Harmoniegedanke von Peuerbach über Kepler bis Newton

Wissenschaftliches Symposium anläßlich der Ausstellung:
Der neue Blick ins All – Von Peuerbach zu Newton
mit Fachleuten aus Österreich, Deutschland und Tschechien

Nähere Information: Prof. Dr. Franz Pichler, Institut für Systemtheorie,
Johannes Kepler Universität Linz, Altenberger Str. 69, A-4040 Linz


18. September 2004
Dornach/Schweiz

2 Vorträge auf der Tagung

“Erscheinungen am Sternenhimmel –
Die Gemeinschaft der Planeten”

15.00 Uhr:
Geometrie und Harmonie
im Planetensystem

17:00 Uhr
Beziehung und Gesamtarchitektur
der Planeten

Ort und Veranstalter:
Goetheanum, CH-4143 Dornach,
Tel. +41-61-706 44 44
Nähere Information:

tagungsbuero(at)goetheanum.ch

bitte auf das Bild klicken zum Vergrößern


Krakau
8. und 9. Juni 2004

Zwei Seminare auf den Festwochen Krakau, 30. Mai bis 11. Juni 2004
“Berührt von den Elementen – Kunst und Ökologie im deutsch-polnischen Dialog”

8. Juni 2004, 10.00 Uhr
Kepler, Kopernikus und die Idee der Sphärenharmonie

9. Juni 2004, 10.00 Uhr
Die Idee der Sphärenharmonie aus heutiger Sicht

Ort: Altes Kulturzentrum Krakau
Veranstalter: E.F.I. Europäische Festspielinitiative e.V.
Information: E.F.I., Streunthalerweg 12, 83250 Marquartstein, Tel. 08641/699 661
www.festwochen.org


28. Mai 2004, 19:30 Uhr
Nürnberg

Die Signatur der Sphären:
Neue Entdeckungen zu einer harmonikalen Ordnung in unserem Sonnensystem

Ort: Nürnberger Logenhaus, Hallerwiese 16
Veranstaltung und Information: Herr Dr. Weidinger, Tel. 0911 – 511 932


9. Mai 2004, 10:15 Uhr
Bebra

Vortrag auf der Tagung zum Thema “Alchemie” des
Scientific and Medical Network, 7. bis 9. Mai 2004

Neue Forschungen zur Harmonie der Sphären

Ort: Hotel Sonnenblick, Weiterode/Bebra
Veranstalter: Scientific and Medical Network – Deutsche Gruppe
Information: Dr. Stephan Krall, e-mail:

smn-germany(at)t-online.de

Bericht zum Treffen:

www.smn-germany.de


21. April 2004, 17:00 Uhr
Salzburg

Johannes Keplers Sphärenharmonie im
Licht der modernen Astronomie

Ort: Universität Salzburg, Naturwissenschaftliche Fakultät, Hellbrunner Straße 34
Veranstaltung und Information: Herr Dr. Gruber, Tel. 0043-(0)662/8044.5319


19. April 2004, 19:30 Uhr
Linz

Keplers Sphärenharmonie im
Licht der modernen Astronomie

Ort: Landeskulturzentrum Ursulinenhof
Veranstalter: Linzer Astronomische Gesellschaft
Information:

http://www.linztermine.at/index.asp?dest=event&id=28624


18. April 2004, 10:25 Uhr
Hamburg

Vortrag auf dem Gesundheitskongress 16. – 18. April

Funktion, Schönheit und Harmonie in der Natur
am Beispiel unseres Planetensystems

Ort: Aula der Handelsschule Hamburg-Bergedorf, Wentorfer Str. 13
Veranstalter: Internationale Gesellschaft für interdiszipliäre Wissenschaften
Information: Herr Dr. Kaegelmann, Hurster Str. 2, 51750 Windeck/Sieg


29. Februar 2004, 13:00 und 15:00 Uhr
Bremen

Zwei Vorträge beim Tag der offenen Tür der Olbers-Gesellschaft

Die Signatur der Sphären

Ort: Hochschule Werderstr. 73
Veranstalter: Olbers-Gesellschaft
Information: Herr Ulrich von Kusserow, Tel. 0421/75 160


Kiel
17. Februar 2004, 20:00 Uhr

Johannes Keplers Weltharmonik

und

24. Februar 2004, 20:00 Uhr

Neue Entdeckungen zu Keplers Weltharmonik
auf Grundlage der modernen Astronomie

Ort: Anthroposophisches Zentrum Kiel, Beseler Allee 16
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, 24105 Kiel
Information: Herr Dr. Scholl, Tel. 0431-52 50 01 oder -69 83 31


5. Februar 2004, 19:30 Uhr
Bergedorf/Hamburg

Mensch, Musik und Kosmos –
Neue Entdeckungen zur harmonikalen
Ordnung im Sonnensystem

Ort: Kulturzentrum LOLA, Hamburg-Bergedorf, Lohbrügger Landstr. 8
Veranstaltung und Information: Bergedorfer Naturheilverein e.V.,
Herr Rudolf Frauenberger, Tel. 04152-82195


20. Dezember 2003, 11:30 Uhr

Vortrag auf der 1. Sangerhäuser Tagung zur
vorgeschichtlichen Himmelskunde (19. – 20. Dez. 2003):
“Von der Sternenscheibe zum Venuskalender”

Bewegungsstrukturen im Planetensystem

Ort: Spengler-Museum, 06526 Sangerhausen, Bahnhofsstr. 33
Veranstaltung und Information: Herr Ralf Koneckis,
Hugo Sickmann Str. 15, 44229 Dortmund, Tel. 0231-77 57 628

7. – 10. November 2003


Salzburg

Seminar und Vortrag:
Neue Entdeckungen zur Harmonikalen Ordnung im Sonnensystem

1. Seminar an der Kulturwerkstatt Salzburg

Fr., 7. Nov., 20.00 – 21.30 Einführung und allgemeiner Überblick

Sa., 8. Nov., 10.00 – 12.30 Geschichte und Grundlagen
des Harmonikalen Denken
16.00 – 18.30 “Sphärenharmonie” und planetarische
Bewegungsgestalten
19.30 – 21.00 Das Geheimnis der Rotationen –
Zusammenschau

Ort: Kulturwerkstatt Salzburg, Bayerhamerstr. 33, A-5020 Salzburg
Information und Anmeldung: Tel. 0662-87 77 30

2. Vortrag und Dialog im Rahmen der Vorlesungsreihe
Weltbild, Wissenschaft, Wirklichkeit

Ein Bericht des Österreischischen Rundfunks über diesen Vortrag
ist als Audio-Datei unter der Rubrik ‘Presse’ abrufbar

Mo., 10. Nov., 15:00 Uhr Vortrag, 17:00 Uhr Dialog

(offen für jedermann)

Ort: Universität Salzburg, Naturwissenschaftliche Fakultät,
Hellbrunner Str. 34, Hörsaal 421, 2. Stock
Information: Dr. Gruber, Tel 0662-8044 5319


6. November 2003, 19.00 Uhr
Steyr/Österreich
Keplers Sphärenharmonie im Licht
der modernen Astronomie

Ort: Bundesgymnasium/Aula, Werndlpark 5, A-4400 Steyr
Info: OStR. Mag. Günter Mödlagl, Tel 0043/(0)7252/45886


Samstag, 20. Sept. 2003, 17.00 u. 20.00 Uhr
München

Johannes Kepler Weltharmonik (17 Uhr)

Neue Entdeckungen zur harmonikalen
Ordnung im Sonnensystem (20 Uhr)

Ort: Arbeitszentrum der Anthroposophischen Gesellschaft
Leopoldstr. 46a, 80802 München, Tel. 089-332 520


Donnerstag, 22. Mai 2003, 19.00 Uhr
Farchach bei München

Tanz der Planeten

Ort: im Atelier von Dazze Kammerl
82335 Farchach/Berg, Jägerweg 21
Information und Anmeldung: Tel. 08178-95 59 34 (Kraul)
oder 08151-95 33 44 (Kammerl)


Mittwoch, 21. Mai 2003, 17.00 Uhr
Salzburg

Neue Entdeckungen zur harmonikalen
Ordnung im Sonnensystem

Ort: Naturwissenschaftliche Universität
Salzburg, Hellbrunner Str. 34 – Zi 423, 2. Stock
Information: H. Metzler, Tel. (Österreich) 0662-83 19 30 oder 0676/48 63 872


Samstag, 17. Mai 2003, 18.30 Uhr
Wien

Die Signatur der Sphären

Ort: Buchhandlung 777
Domgasse 8, 1010 Wien
Information: Tel. (Österreich) 01-513 11 77


Seminar:
Samstag, 29. März 2003, 15.00 – 21.30 Uhr
Kiel

Ein Artikel der Zeitschrift TRIGOLOG zu diesem Seminar
ist unter der Rubrik ‘Presse’ abrufbar

Die Neuentdeckung einer harmonikalen
Ordnung in unserem Sonnensystem

15 – 16.30 Uhr – Harmonikale Grundlagen
17 – 18.30 Uhr – Planetarische Bewegungsgestalten
20 – 21.30 Uhr – Das Geheimnis der Rotationen

Ort: Anthroposophisches Zentrum Kiel, Beseler Allee 16
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, 24105 Kiel
Anmeldung: Dr. Scholl, Tel. 0431-52 50 01 oder -69 83 31


Mittwoch, 20. November 2002, 20.00 Uhr
Weil der Stadt
(Geburtsstadt Johannes Keplers)

Vortrag für die Kepler-Gesellschaft

Keplers Sphärenharmonie
im Licht der modernen Astronomie

Ort: Vortragssaal der Vereinigten Volksbank, Paul-Reusch-Str. 8, Weil der Stadt
Veranstalter und nähere Information: Kepler-Gesellschaft Weil der Stadt e.V.,
Ansprechpartner Dr. Ernst Kühn, Tel. 07121/310710


8. – 10. November 2002
Neustadt/Weinstraße-Lachen

Vortrag auf der 16. Fachtagung
Physik und Kosmologie

Neuentdeckte harmonikale und
Bewegungsstrukturen im Planetensystem

Veranstalter und nähere Information: Studiengemeinschaft Wort und Wissen, Rosenbergweg 29, 72270 Baiersbronn,

SG(at)wort-und-wissen.de


Dienstag, 29. Oktober 2002, 20.00 Uhr
Kiel

Die Signatur der Sphären –
Die Idee der Sphärenharmonie
in einem neuen Licht

Ort: Anthroposophisches Zentrum Kiel, Beseler Allee 16
Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft, Karl-Thylmann-Zweig Kiel,
24105 Kiel, Beselerallee 16, Tel. 0431-86110


5. – 6. Oktober 2002
Wuppertal

Wochenendseminar: “UmstülpKörper und
planetarische Bewegungsbilder”
u.a. Abendvortrag: Sa. 5.10., 20.00 – 21.30 Uhr

Das Sonnensystem als
durchkomponierte Ordnung

Christian-Morgenstern-Schule, 42285 Wuppertal, Wittensteinstr. 76
Veranstalter und nähere Information: Kulturata e.V.,
Tel. 0202/295 0595 oder 298 9777,

info(at)kulturata.de


Sa., 21. Sept. 2002, 9.30 Uhr
Peuerbach (Österreich)

Ein Bericht des Österreischischen Rundfunks über dieses Symposium
ist als Audio-Datei unter der Rubrik ‘Presse’ abrufbar


Vortrag auf dem Symposium
“Der Harmoniegedanke Gestern und Heute”
20. – 22. September 2002

Sphärenharmonie im Sonnensystem
Schöne Träumerei oder doch Realität?

Wissenschaftliches Symposium anläßlich der Ausstellung:
Harmonie der Welt – Georg von Peuerbach und Johannes Kepler
mit Fachleuten aus Österreich, Deutschland und Tschechien

Nähere Information: Prof. Dr. Franz Pichler, Institut für Systemwissenschaften,
Johannes Kepler Universität Linz, Altenberger Str. 69, A-4040 Linz
Tel. +43-(0)732-2468.8896, Fax .8893


Sa., 7. Sept. 2002, 10.00 Uhr
Forst-Seifen/Sieg

Vortrag auf dem Symposium
“Erklärung der Welt”, 6. – 8. September 2002

Die Bedeutung neu entdeckter harmonikaler
und ästhetischer Strukturen im Sonnensystem
für unser Weltbild

Tagungsstätte des Zentrums der Mutter Erde,
Holper Str. 1, 57537 Forst-Seifen

Veranstalter: Interdis (Internationale Gesellschaft für interdisziplinäre
Wissenschaften), Hurster Str. 2, 51570 Windeck/Sieg, Tel. 02292/67069


Freitag, 07. Juni 2002, 16.00 Uhr
Hochschule für Musik und darstellende Kunst, Wien

Die Signatur der Sphären –
Sphärenharmonie im Licht moderner astronomischer Verfahren

Vortrag auf dem Tag der Harmonik:
“Kontemplation und Vision”

nähere Information: Prof. Werner Schulze, Tel. +43-1-711 55 3912


Freitag, 03. Mai 2002, ca. 19.30 Uhr
Interdis-Tagung, 3. – 5. Mai
in Forst-Seifen/Sieg

Harmonie und Ästhetik
unserer kosmischen Heimat

nähere Information: Interdis (Internationale Gesellschaft für
interdisziplinäre Wissenschaften), Hurster Str. 2, 51570 Windeck/Sieg


Freitag, 12. April 2002, 19.30 Uhr
Hamburger Forum

Die Idee der Sphärenharmonie
in einem neuen Licht

nähere Information:

home.t-online.de/home/r.Streblow/index.htm


Freitag, 22. März 2002, 20.00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium Berlin

Keplers Sphärenharmonie im
Lichte der modernen Astronomie

nähere Information: www.astw.de/zgp/veranszf.htm


Ausstellung an der Rudolf-Steiner-Schule in Zürich am 28./29. Nov. 2009

Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren des Weihnachtsbazars 2009 an der Rudolf-Steiner-Schule in Zürich, insbesondere für die so liebevoll und gekonnt gestaltete Ausstellung „Signaturen der Sphären“. In den für die Präsentation gewählten Lichtkästen kamen die planetarischen Bewegungsbilder sehr schön zur Geltung, und auch der Quilt “Rosa Celeste” von Annette Valtl wurde ins rechte Licht gesetzt. Hier einige Aussagen von Besuchern und ein paar – leider nicht ganz so professionelle – Photos (zum Vergrößern bitte anklicken):

Wir waren begeistert und entzückt, wie man unser Sonnensystem auch noch wahrnehmen kann!

… die professionelle Präsentation … war schon etwas sehr besonderes. Ich freue mich immer, wenn Sie noch mehr Menschen für dieses interessante Thema begeistern können.

Danke für Ihren ganz besonderen Beitrag zur Bewusstseinserweiterung und -erweckung in dieser Zeit. Er ist Schönheit pur.

Ich war am letzten Samstag in Ihrer Ausstellung und völlig fasziniert.


Die Venus-Rose als Quilt

“Rosa Celeste” von Annette Valtl

Quilt Rosa Celeste nach der Raumgeradenfigur Erde-Venus-Venusrotation, Ausschnitt 1 Quilt Rosa Celeste nach der Raumgeradenfigur Erde-Venus-Venusrotation, Ausschnitt 1

Gesamtansicht und Ausschnitte, zum Vergrößern bitte anklicken, Information zur Venus-Rose

Diese Bilder geben natürlich nur einen sehr eingeschränkten Eindruck von der Schönheit und handwerklichen Feinheit dieser Arbeit. Daher kann nur wärmstens empfohlen werden, den Quilt (eine besondere Art von Decke oder Wandteppich) in Remscheid in den Ausstellungsräumen der Künstlerin bzw. auf einer Ausstellung in einem anderen Ort zu besichtigen, Aktuelles hierzu siehe www.quiltstation.de.

Die Künstlerin schreibt zu ihrer Arbeit:

Quelle der Graphik: Hartmut Warm – “Die Signatur der Sphären” erschienen im Keplerstern Verlag.
Herr Warm gab mir freundlicherweise die Genehmigung dieses faszinierende Phänomen in Stoff zu intrepretieren.
Die Liebesgöttin Venus (der Planet) zeichnet mit der Erde das Bild einer fünfeckigen Rose wenn man im Zeitraum von 240 Jahren in regelmäßigen Abständen ihre Position im Sonnensystem in einem Koordinatensystem graphisch darstellt.
Der Hintergrund ist als Gegensatz, mit einer aperiodischen Parkettierung nach Penrose gestaltet.
1,75 x 1,75m; Seide, Wollvlies

Annette Valtl


Netzwerk Harmonik – Gedanken zur Vereinsgründung (Jan. 2009)

Harmonik – was bedeutet das für mich? Es ist die uralte Suche nach dem „was die Welt im Innersten zusammenhält,“ wie Goethe es in seinem Faust formulierte. Es ist die Idee des Pythagoras, daß dies etwas mit den Zahlen, den Maßverhältnissen zu tun hat, daß es dadurch an die Musik gekoppelt ist, deren Bausteine, die Intervalle, sich ja ebenfalls aus den Verhältnissen kleiner ganzer Zahlen konstituieren. Es ist die Überzeugung von Johannes Kepler, daß sich die in so verschiedenen Bereichen wie Astronomie, Geometrie, Musik festzustellende Ordnung auf gemeinsame Archetypen gründet, göttlichen Schöpfungsgedanken gewissermaßen, und daß diese Urbilder auch in der menschlichen Seele angelegt sind und uns damit erst das Maß für die Harmonie und die Schönheit in der Welt geben.

Die geometrische Ausprägung dieser Archetypen hat sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten beispielsweise in den Wasserklangbildern nach Hans Jenny und Alexander Lauterwasser, in den Kornkreisen (wie immer diese auch entstehen mögen), in den planetarischen Bewegungsfiguren der Signatur der Sphären offenbart. In der Kunst finden wir sie oftmals, in gotischen Fensterrosen, in den verborgenen Proportionen vieler Gemälde, Skulpturen und Bauwerke und in tausend anderen Bereichen. Sie geben uns eine Ahnung, daß diese Welt in ihrer Substanz keine zufällige Anhäufung von Materie ist, sondern eher einer wohldurchdachten musikalischen Komposition gleicht. Das Aufspüren und Wahrnehmen dieser den Erscheinungen zugrunde liegenden Ordnung macht uns frei, zwar nicht für immer, so doch für Momente, die für unser Leben von großer Wichtigkeit sind.

In diesem Sinne kommt für mich dieser Vereinsgründung, einem Zusammenschluß von Menschen, die die Idee der Harmonik vertreten und in die Welt hinaustragen, eine tiefe Bedeutung für die kommende Zeit zu. Für eine Zukunft eines behutsamen und verantwortungsvollen Umganges mit der Schöpfung, in die wir hineingestellt sind und die in ihren Grundelementen von einer übermenschlichen und die reine Materie transzendierenden Ordnung und Schönheit ist. Für eine Zukunft, in der die Menschen allmählich wieder geistig gesunden, in der ein kleines Lied, das Betrachten einer Blume, das Staunen über die Vollkommenheit einer geometrischen Konstruktion, das Einfühlen in das majestätische Spiel der Planetenbewegungen mehr Wert haben als dicke, schnelle Autos und wandgroße Fernsehgeräte mit hunderten von Programmen. Möge das Netzwerk Harmonik zu dieser notwendigen Wandlung viel, viel beitragen können.

Hartmut Warm

(siehe auch die sehr informativen Internetseiten des Netzwerks:
http://www.harmonik-zentrum-deutschland.de/


Die Eins-Reihe

Diese Reihe ist lange bekannt (und auch die folgenden Umformungen). Ob sie einen offiziellen Namen trägt, weiß ich nicht, daher nenne ich sie die Eins-Reihe oder kurz ER.

Wie man sieht, sind in ihr alle Zahlen vorhanden, und sogar doppelt; bis auf die 1 selber, die Genüge hat, sich lediglich einmal zu zeigen. Rechts des Gleichheitszeichens erscheint sie dann aber doch ein zweites Mal als Summe der Reihe. Philosophisch gesprochen ist demnach in der Einheit (Eins) alles andere (alle anderen Zahlen) enthalten.

Daß ER tatsächlich gegen den Grenzwert 1 konvertiert, kann man sich leicht klar machen, indem man die Partialsummen bildet:





Musikalisch gesehen haben wir bis hier die einfachsten Schwingungsverhältnisse Oktave, Quinte, Quarte, Große und Kleine Terz. Spannt man eine Saite, unterteilt sie dann entsprechend und schlägt jeweils den kleineren Teilbereich an, erhält man die Obertöne der Saite – und dies läßt sich (theoretisch) bis ins Unendliche fortsetzen. In ER sind also auch alle Obertöne enthalten.

Nun formen wir die Reihe etwas um, und zwar mit Hilfe der einfachen Beziehung

Der Beweis für diese Beziehung gelingt sehr einfach, in dem die rechte Seite ausmulipliziert wird. Damit ergibt sich, wenn man die einzelnen Glieder der Reihe ersetzt:

So gesehen, tauchen alle Zahlen in ER in positiver und negativer Form auf, wiederum bis auf die Eins, die nur positiv dasteht. In der Einheit (Eins) ist also nicht nur alles andere (alle anderen Zahlen) enthalten, sondern sogar in positiver und negativer Ausprägung. Die Einheit selbst kennt das Negative allerdings nicht. Sie – als das Allein-Gute gewissermaßen – ist jedoch nur vollständig, wenn alles andere mit seinen guten und schlechten Seiten mitzählt.

Hartmut Warm


Info3 – Anthroposophie im Dialog, September 2013 (CD Planetenmusik)

Planetenmusik hörbar gemacht

Klangerfahrung auf Forschungsbasis

Raum, Weite und Stille eröffnen sich gleich in den ersten Momenten. Orgelähnliche Kaskaden wie bei Bach oder Messiaen folgen. Auch im nächsten Stück Anklänge an Bach, diesmal mit Tönen, die an ein Cembalo erinnern. In der Folge erklingen durchaus unterschiedliche “Instrumentierungen”, ja “Orchestrierungen” und “Stile”, Elemente von Weltmusik oder Jazz scheinen aufzuleuchten, auch wenn es sich tatsächlich um ganz Neues und immer um synthetisch erzeugte Klänge handelt. Doch das Staunen bleibt und die Freude, die von diesen unerhörten Klangwelten ausgehen.

Diese CD ist das Ergebnis einer langjährigen Zusammenarbeit von Hartmut Warm, dem Forscher und Autor des Buches “Die Signatur der Sphären” mit dem Musiker Brian Cranford und dem Künstler Tobias Krug. Ziel ist es, die Bewegungen der Planeten am Firmament musikalisch umzusetzen. Warm hat in seinen Arbeiten die 2500 Jahre alte und von Kepler vor vier Jahrhunderten entscheidend erneuerte Idee der Sphärenharmonie untersucht und in aufwändigen, maschinengestützten Berechnungen auf eine neue Weise bestätigt gefunden. Demnach sind die musikalischen Intervalle mit statistisch hochsignifikanter Übereinstimmung in den Verhältnissen der Bahngeschwindigkeiten der verschiedenen Planeten an bestimmten Punkten ihrer ellipsenförmigen Umlaufbahnen wiederzufinden.

Um zu verstehen, was auf der CD zu hören ist, ist es hilfreich, sich ein Instrument vorzustellen, das immer dann erklingt, wenn zwei Planeten bei ihrem Umlauf um die Sonne einen bestimmten Punkt durchlaufen. Solche Positionen der Himmelskörper werden als Schwingungsverhältnis oder geometrische Figur markiert und in Klang transformiert.

Jeweils sechs der eingespielten Stücke werden nach der Methode Warm bzw. nach der Methode Cranford/Krug realisiert – beide sind im informativen CD-Booklet erläutert. Gemeinsam haben sie, dass jeweils ein bestimmter Zeitraum (von zum Beispiel tausend Jahren) abgebildet wird und dass die kosmischen Verhältnisse zeitlich sehr komprimiert werden. Das Geschehen erscheint dabei in verschiedenen Zeitraffern. In Töne umgesetzt werden entweder Geschwindigkeitsverhältnisse oder die Winkel zwischen den Planeten. Obwohl es sich um die Umsetzung von exakt berechneten Positionen handelt, die die tatsächlichen Planetenbewegungen wie als Partitur widerspiegelt, gibt es bei beiden Methoden einigen künstlerischen Freiraum, etwa was die Klangerzeugung oder das Klangbild betrifft.

Auch wer sich für ihren tiefen wissenschaftlichen Hintergrund nicht interessiert, wird grossen Gewinn vom Hören haben. Ungehörte Rhythmen und zeitliche Abfolgen verändern den eigenen Atemrhythmus. Die Beobachtung von Musik in ihrem Verhältnis zu uns selbst ermöglicht uns, uns selbst und wohl auch die Weite um uns herum vertieft zu spüren

Walter Siegfried Hahn
Info3 – Anthroposophie im Dialog
September 2013 (CD Planetenmusik)


DAV-Rundbrief (Deutscher Astrologen Verband), 4/07, Dez. 2007

Hartmut Warm: Die Signatur der Sphären

Für mich war Hartmut Warm eine der Entdeckungen auf dem DAV-Kongress in Karlsruhe. Warm, kein Astrologe, sondern ein Ingenieur mit der Fähigkeit des Staunens und des weiten Herzens, schaut auf besondere Weise das Spiel der Planetenumläufe im Sonnensystem an – und erkennt bei seiner Schau, welche wunderbaren Muster die Planeten an den Himmel zeichnen.

Dass die Venus im Verlauf von 8 Jahren, die 5 synodischen Umläufen der Venus entsprechen, einen Fünfstern an den Himmel zeichnet, wissen wohl die meisten Astrologen und sonstigen Sterngucker. Dass sich aber auch aus dem Wandel der Verbindungslinien zwischen zwei sich jeweils bewegenden Planeten faszinierende geometrische Muster ergeben, erwartet kaum jemand. Aber es ist so: Die Wandelsterne unseres Sonnensystems bewegen sich nicht nur in Zyklen und Rhythmen, sondern sie bilden zugleich untereinander ästhetisch anrührende Muster – Muster, die nicht selten komplexen Blüten gleichen.

Hartmut Warm hat aus seiner Entdeckung ein Buch gemacht, eine umfassende Publikation, in der er ein Panorama astronomischer, aber auch harmonikaler, philosophischer, musikalischer und mathematischer Überlegungen anbietet. Die Sicht von Kepler wird ebenso erarbeitet und dargestellt wie die Perspektiven moderner Astronomie und sonstiger Naturwissenschaft. Ein umfangreicher Anhang weist die technischen, geometrischen, arithmetischen und musikalischen Ansätze und Argumente nach.

Beim Lesen kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Dass der Himmel “schön” ist, ahnen wir allnächtlich, wenn wir in die funkelnden Sterne blicken. Dass er im Verfolg zeitlich sich bildender Konstellationen zusätzlich schönste Blumen und Figuren malt, erkennen wir jetzt. – Es gab in Astronomie und Astrologie in Deutschland mit Dr. Theodor Landscheidt bereits im vorigen Jahrhundert einen modernen Kepler. Seine Publikationen “Wir sind Kinder des Lichts”, “Astrologie – Hoffnung auf eine Wissenschaft” und “Sun, Earth, Man – A mesh of cosmic oscillations” sind unvergessen. Nun haben wir mit Hartmut Warm einen neuen Vertreter einer spiritualisierten und musischen und zugleich exakten Perspektive auf den Kosmos. Er lehrt uns auf eigene Weise schauen und staunen.

Dr. Christoph Schubert-Weller
in: DAV-Rundbrief, 4/2007


Tattva Viveka (Zeitschrift für Wissen- schaft, Philosophie und spirituelle Kultur ) Nr. 48, Aug. 2011 (DVD)

Hartmut Warm: Die Signatur der Sphären

DVD, Nuoviso Filmproduktion, 2010, 100 min., € 19,90

Die Planeten unseres Sonnensystems bewegen sich auf elliptischen Bahnen um die Sonne. Dabei passiert jeder Planet einen sonnenfernsten und einen sonnennächsten Punkt. Gravitationskräfte bewirken, dass die Planeten diese beiden Punkte mit unterschiedlicher Geschwindigkeit passieren. Die Überraschung ergibt sich, wenn man die Geschwindigkeiten der Planeten miteinander in Bezug setzt. 13 von 18 möglichen Proportionen stimmen signifikant mit denen musikalischer Intervalle überein. Offenbart sich hier die Musik der Schöpfung? Mit einer eigens entwickelten Software erforscht Hartmut Warm die Harmonie der Sphären. Dabei konnte er Gesetzmäßigkeiten sichtbar machen, die offenbar einer höheren Ordnung entspringen.

Seine Forschungen weisen darauf hin, dass sich die Planeten unseres Sonnensystems in einer harmonischen Ordnung bewegen. Warm geht davon aus, dass es im Kosmos eine schöpferische Kraft gibt, die mehr ist als ein Naturgesetz oder bloßer Zufall.

Die Idee, dass die Schöpfung oder das Universum aus Klang entstanden ist, zieht sich durch viele Mythen des Altertums. Wir kennen dies aus der Bibel: “Am Anfang war das Wort.” Oder etwa aus den vedischen Hymnen: “nada brahma”, der Schöpfungsklang. Im Altertum wurde diese Theorie schließlich von Pythagoras auf eine rationale Grundlage gestellt und war in der Antike und im Mittelalter stets präsent, bis sie vor 400 Jahren von Johannes Kepler entscheidend weiterentwickelt wurde. In seinem Hauptwerk Harmonices mundi, die Harmonie der Welten, beschreibt er diese harmonischen und harmonikalen Verhältnisse. In jüngerer Zeit waren es im 19. Jh. Thimius und im 20. Jh. Hans Kayser, die harmonische Verhältnisse im Sonnensystem beziehungsweise überhaupt in der Natur beschrieben haben. Mit den neuen technischen Möglichkeiten der Computersimulation und moderner Rechen- und Messverfahren wird wieder eine neue Stufe in dieser Forschung erreicht.

Hartmut Warm arbeitet seit vielen Jahren in diesem Gebiet. Die vorliegende DVD ist eine Zusammenstellung aus einem Vortrag, einem Interview, einen Ausschnitt aus dem Dokumentarfilm “Epos dei” (Rezension in Tattva Viveka 46, November 2010) und einigen Sphärenmustern von Planetenbewegungen. Tattva Viveka Lesern dürfte er durch seinen Artikel “Die Signatur der Sphären” in Ausgabe 19 (April 2003) bekannt sein.

Eine höchst aufschlussreiche Dokumentation zu einem der spannendsten Phänomene der naturwissenschaftlichen Forschung.

Ronald Engert
in: Tattva Viveka, August 2011


JUPITER – Astronomie, Mathematik und Anthroposophie 02/07, Nov. 2007 (Programm)

JUPITER – Astronomie, Mathematik und Anthroposophie

Die Signatur der Sphären

HARTMUT WARM: Die Signatur der Sphären — Von der Ordnung im Sonnensystem; Buch: Keplerstern Verlag, 2. erweiterte Auflage, Hamburg 2004, 448 Seiten, gebunden, über 200 s/w Abbildungen, EUR(D) 29,80; Programm: siehe www.keplerstern.de, ab EUR 49,00.

In den sechziger Jahren, als die die astrophysikalischen Erkenntnisse bereits dazu geführt haben, unser Sonnensystem als winziges, verlorenes Zufallsprodukt in den unermesslichen Weiten des Weltraums anzusehen, prägte Joachim Schultz mit seinem Buch Rhythmen der Sterne eine ganze Generation anthroposophischen orientierter Himmelsforscher und Himmelsfreunde. Auch heute gipfeln Astronomieepochen an Waldorfschulen gerne in der geozentrischen Darstellung der Venus, die in acht Jahren eine überraschend exakte fünfblättrige Bahn durchläuft (Abb. 65). Die von der Erde aus sichtbaren, sogenannten Schleifenbewegungen variieren von Planet zu Planet. Sie charakterisieren ihn in seiner Beziehung zur Erde. Insofern schaffen die Schleifenbewegungen eine Brücke von der Beobachtung der einzelnen Wandelsterne zum Erleben ihrer Ganzheit und Beziehung untereinander. Solche Erlebnisse haben den großen JOHANNES KEPLER zu Beginn der Neuzeit zu seinen bahnbrechenden Forschungen beflügelt, spielen aber in der gängigen Astronomie nur eine untergeordnete Rolle.

Eine Ausnahme bilden hier das Buch und die Software von Hartmut Warm: Die Signatur der Sphären. In seinem Buch entwickelt Hartmut Warm die harmonikale Struktur unseres Planetensystems unter Mitberücksichtigung der fernen Planeten Uranus, Neptun und Pluto auf der Grundlage moderner Computerberechnungen und statistischer Erwägungen erheblich weiter.Durch die Veröffentlichung der verwendeten Software kann sich nun jeder Interessierte selber ein Bild von diesen Beziehungen machen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Neben den Planetenbahnen aus geozentrischer Sicht, wie wir sie bereits aus dem o.g. Buch von Joachim Schultz kennen, lassen sich mit regelbarer Schrittweite viele verschiedene Konstellationen von Planeten berechnen und zeichnen. Das Zentrum ist frei wählbar (Sonne, Erde oder anderer Planet), die perspektivische Ansicht ist um 3 räumliche Achsen drehbar, es können Raumgeraden eingezeichnet werden, die die Positionen bei Konjunktion und Opposition weiterer Planeten verbinden. Außerdem können die Rotationen der vier sich langsam um sich selbst drehenden Körper (Sonne, Merkur, Venus, Mond) mitberücksichtigt werden. Beispielsweise lassen sich die Positionen der Venus markieren, wenn sie jeweils dieselbe Seite der Sonne zuwenden (sog. Venus-Sonne-Blicke), was auch eine Art Pentagramm im Raum ergibt. Auch Bewegungen des gemeinsamen Schwerpunktes mehrerer Planeten können gezeigt werden . Schließlich verdeutlichen Langzeitsimulationen über einen Zeitraum von 10 Millionen Jahren die Bereiche, in denen ein Planet sich bewegen kann, die sogenannten Bahnsphären.

Durch zwei Bilder (Abb. 65 und 66) lassen sich die vielfältigen bildschaffenden Möglichkeiten des Programms kaum veranschaulichen. Dankenswerterweise gibt es im Internet auf der Seite www.keplerstern.de eine kostenlose Probeversion zum Download , die zu eigenem Experimentieren einlädt, wobei die vorprogrammierten Beispiele als Leitfaden dienen können, sich in die Möglichkeiten des Programms einzufinden.

Mich selber erfreute es besonders, die ganz schlichten geozentrischen Planetenbahnen gezeichnet zu bekommen: den Fünferrhythmus bei der Venus und einen Dreierrhythmus beim Merkur (etwa 21 Schleifen in sieben Jahren). Beim Mars bilden acht Schleifen in etwa 18 Jahren einen unregelmäßigen Kranz. Die obersonnigen Planeten Jupiter, Saturn und Uranus dagegen ziehen Jahr für Jahr ganz regelmäßig eine Schleife, so dass sich der Kranz nach 12, 29 bzw. 84 Jahren schließt.

Mit Keplerstern hat Hartmut Warm einen treffenden Namen gefunden für seinen Selbstverlag und seine Website, die es dem Laien wie dem Kundigen ermöglicht, vielfältige Beziehungen im Planetensystem aufzusuchen, zu veranschaulichen und sich daran vielleicht -wie einst Kepler- zu begeistern.

Sebastian von Verschuer, Hamburg in:
JUPITER – Astronomie, Mathematik und Anthroposophie, 02/07, Nov. 2007


Mecklenburgische und Pommersche Kirchenzeitung Nr. 51, 17. Dezember 2006

Faszinierende Einblicke in eine kosmische Partitur


“…..harmonisch all das All durchklingen…”

Es ist schon auffallend, von wie viel unterschiedlichen Gruppierungen der Autor eines Buches “von der Ordnung im Sonnensystem” um Vorträge gebeten wird. Astrologische, anthroposophische, esoterische, aber auch astronomische Institute und Vereine veranstalten Tagungen mit Hartmut Warm. In Schulen und Hochschulen, in Sternwarten, auch in Räume von den Kirchen nahe stehenden Bildungswerken ist er eingeladen, um über seine staunenswerte und ästhetische “Signatur der Sphären” zu sprechen. Er vermittelt ein Wissen, das Staunen weckt und in die Hände klatschen lässt.

Markiere einen Standpunkt in deinem Zimmer. Gehe wenige Schritte und bleibe stehen. Markiere auch diesen Punkt. Ändere die Richtung und gehe noch ein paar Schritte. Bleibe stehen und markiere auch den dritten Punkt. Verbinde die drei durch Linien zu einem Dreieck und etwas Bemerkenswertes ist geschehen: Eine zeitliche Abfolge ist zu einem räumlichen Bild geworden, das die Zeit aufhebt und Gleichzeitigkeit ermöglicht.
Das Gleiche geschieht im Prinzip, wenn wir die Umlaufbahnen der Planeten um die Sonne darstellen oder die Punkte größter Annäherung oder größter Entfernung zwischen zwei oder drei Planeten markieren oder Mittelpunkte ihrer jeweiligen Verbindungslinien kennzeichnen. Etwas, was zeitlich hintereinander geschieht, ist räumlich gleichzeitig anschaulich geworden. Und über einen längeren Zeitraum hin wiederholen sich die Ereignisse in anderen Abschnitten des Tierkreises und dabei entstehen Bilder von hinreißender Schönheit und Symmetrie, die an Blüten oder Spitzenklöppeleien erinnern.
Manches ist lange bekannt, zum Beispiel der schöne Fünfstern, der sich in genau acht Jahren = fünf synodischen Umlaufzeiten der Venus auf dem umgebenden Tierkreis abzeichnet. Vieles ist erst durch die Rechenleistung des Personalcomputers darstellbar geworden, es geschieht aber seit vielen Millionen von Jahren.

Ausgang seines Forschens aber war für Hartmut Warm nicht die Suche nach dem schönen visuellen Eindruck, sondern das Interesse an der alten Sphärenharmonie, also dem Klang. Nicht als ob für unsere leiblichen Ohren im Weltraum etwas zu hören wäre. Eher an das geistige Hören eines Musikers ist zu denken, der still und gesammelt in einer Partitur liest. Größenverhältnisse von eins zu zwei oder zwei zu drei “tönen” als Oktave oder Quinte, wenn sie auf einer klingenden Violinsaite abgegriffen würden. Andere Proportionen ergeben andere Intervalle. In der Astronomie lassen sich solche Proportionen ebenso aufspüren wie in der Architektur oder der Botanik, Proportionen, die in dem Sonderfall der Musik auch für leibliche Ohren hörbar sind. Die schöne Blüte der Passionsblume etwa teilt den Vollkreis mit der dreizipfligen Narbe in drei Kreisdrittel, mit den fünf Staubgefässen aber in fünf Fünftel. Diese Proportion drei zu fünf oder drei Fünftel “klingt” aber als große Sexte.

Eine Besonderheit dieses Buches besteht in seiner Behutsamkeit. Es möchte sehen und hören lehren, meidet aber weltanschauliche, esoterische, astrologische oder religiöse Schlussfolgerungen und Schnellschüsse: “Ob der einzelne aus der im Grunde unbegreiflichen Existenz und teils auch höchst unwahrscheinlichen Geordnetheit der Dinge dann das Wirken einer schöpferischen Macht ableitet, ist letztlich eine Glaubensangelegenheit. So ist selbstverständlich auch die in unserem Planetensystem festzustellende Ordnung kein Gottesbeweis oder etwas in der Art. Sie zeigt mit ihren verschiedenen Aspekten nur auf, dass das Gefüge der Himmelskörper offensichtlich so aufgebaut zu sein scheint, als wenn es das Werk einer bewussten schöpferischen Kraft ist.”

Dies ist ein schönes und erstaunliches Buch. Es ist ein wichtiges Buch. Aber es ist auch ein Buch, das Mitarbeit fordert. Es ist nur eingeschränkt ein Buch für Menschen, die Berührungen mit der Mathematik in jedem Fall panisch ablehnen. Aber diese letzte Bemerkung soll auch niemand abschrecken. Die Grundrechenarten und einige geometrische Grundkenntnisse sind für das Verständnis erforderlich und reichen aus. Die komplizierteren Berechnungen, denen manche der Interessierten vielleicht nicht in jedem Fall folgen können (einschließlich des Rezensenten!), sind dem Buch auf den gut achtzig Seiten seines Anhanges beigefügt. Was der Autor zeigen will, bleibt aber zugänglich auch für die, denen die höheren Weihen für dieses Feld fehlen.

Gunther Pistor
in: Mecklenburgische und Pommersche Kirchenzeitung, Nr. 51, 17. Dez. 2006


Astrologie Heute Nr. 117, Okt./Nov. 2005

Ästhetik der Phänomene

Hartmut Warm erbringt in seinem Buch Die Signatur der Sphären den Nachweis, dass den Abständen und Bewegungen der Planeten unseres Sonnensystems eine erstaunliche Geordnetheit und Harmonie zugrunde liegt. So offenbaren sich dem Betrachter der planetaren Strukturen über die Zeiträume hinweg eine Reihe geometrischer Figuren, sowie, in Übertragung auf die Akustik, die musikalischen Akkorde der Terz, Quart, Quint, usw. Damit befindet sich der Autor in der Tradition der – von Monochord und Tetraktys ausgehenden – pythagoräischen Sphärenharmonie bzw. in der Nachfolge von Johannes Kepler. Dieser hatte vor vierhundert Jahren in seinem Buch ‚Das Weltgeheimnis’ die Platonischen Körper (Dodekaeder, Ikosaeder, etc.) zur Abstandsbestimmung der Planeten herangezogen, und in seinem Alterswerk ‚Weltharmonik’ jubiliert: “Die Himmelsbewegungen sind nichts als ein ununterbrochener Gesang für mehrere Stimmen!”

Der ehemals kaiserliche Hofmathematiker wird im vorliegenden Buch durch Warm ergänzt und korrigiert – wobei dessen mit modernsten astronomischen Berechnungsmethoden gemachten Entdeckungen nicht weniger phänomenal sind als die des Ahnherrns der heutigen Astronomie und Astrologie: So zeigen Venus und Erde in ihrer Interaktion am Himmel ein wunderschönes Pentagramm, während Mars dazu ein Quadrat bildet. Zwischen Jupiter und Uranus enthüllt sich über die Jahrhunderte ein Hexagramm, die Konjunktionen von Jupiter und Neptun bilden über die Jahrtausende ein nahezu perfektes Zwölfeck.

Natürlich wäre es für einen Astrologen nahe liegend, den im Verhältnis der Planeten zueinander auftretenden Zahlenwerten jeweils bestimmte Bedeutungen zuzuordnen. Doch Warm – ganz Naturwissenschaftler – enthält sich hier weit gehend der zahlenmystischen Deutung bzw. metaphysischen Spekulation. Dies mag dem Esoteriker auf den ersten Blick befremdlich und unbefriedigend erscheinen, ist aber gar nicht schlecht: So kann nämlich unser Verstand offen bleiben für die Ästhetik der Phänomene, kann sich unser Herz – ungehindert von voreiligen Interpretationen – vom Zauber der Figuren und Proportionen anrühren lassen …

Dass die in unserem Sonnensystem herrschende wundersame Ordnung ein Produkt blinden Zufalls sei, mag man nach der Lektüre des Buchs jedenfalls nicht mehr glauben. Insofern gibt uns Warm – in einer von den Naturwissenschaften über weite Strecken sinnentleerten Welt – das Gefühl der Geborgenheit, einer existenziellen Verankerung im Kosmos wieder.

Die hier behandelten mathematischen Berechnungen, gerade die statistischen Abschätzungen der Unwahrscheinlichkeit bzw. Nichtzufälligkeit der gefundenen Himmelsfiguren sind zugegebenermassen anspruchsvoll, stellen hohe Anforderungen an die intellektuellen Fähigkeiten des Lesers. Auch die Ausführungen zur Harmonielehre sind für einen Laien bzw. Nicht-Musiker nicht gerade einfach. Doch – die Mühe lohnt sich!

Richard Vetter
in Astrologie Heute, Nr. 117, Okt./Nov. 2005


Kreis der Freunde um Hans Kayser, Mitteilungen Nr. 53, Nov. 2004

Die Signatur der Sphären – Von der Ordnung im Sonnensystem

Dass ein überaus gehalt- und anspruchsvolles Werk, in welchem den Gesetz- und Regelmässigkeiten im Makrokosmos nachgeforscht und die gewonnenen Erkenntnisse mit Kosmogonien und Kosmologien ebenso in Bezug gesetzt werden wie mit einfachen Klangintervallen und elementaren geometrischen Formen, bereits im dritten Jahr nach der Veröffentlichung ein zweites Mal aufgelegt werden kann, ist ebenso erfreulich wie erstaunlich: Erstaunlich ist dieser Erfolg angesichts von über vierhundert Textseiten des Bandes mit zahlreichen Berechnungen, Formeln und Tabellen, mit Registern, Verzeichnissen und einem Glossar; zwar setzt der Autor bei den Leserinnen und Lesern keine “spezielle Vorbildung” voraus und bemüht sich um Verständlichkeit, stellt aber dennoch hohe Ansprüche an Vorstellungsvermögen und Lesegeduld. Wer nun aber diese Geduld und jenes Vermögen aufbringt, wird durch eine weit gespannte Fülle von Hinweisen, Gedanken und Einsichten belohnt, welche die Ordnung des Universums ebenso betreffen wie die “Signatur der Sphären”.

Dass die gleichermassen umfassende wie umfangreiche Schrift jetzt in zweiter, erweiterter Auflage erscheint, ist aber nicht nur erstaunlich, sondern vor allem auch erfreulich: Mit wissenschaftlicher Sorgfalt werden hier grundlegende Fragen zur Entstehung und zu den Gesetzen des Kosmos angesprochen, soweit sie sich aufgrund der gegenwärtigen astronomischen Forschungslage erörtern lassen; es geht also um die philosophische Dimension der Astronomie, wie sie bereits von Immanuel Kant im Hinblick auf die Gesetze des gestirnten Himmels und jene der menschlichen Erfahrung wegweisend formuliert worden ist. Erfreulich ist das Erscheinen der zweiten Auflage des Buches von Hartmut Warm schliesslich auch, weil er zwar durchaus Bezüge zu verschiedenen älteren Konzepten und neueren Theorien herstellt, dabei aber jede Einseitigkeit oder Vereinnahmung vermeidet. So nimmt der Verfasser etwa an zwei Stellen auf Hans Kaysers “Akróasis” kurz Bezug, verzichtet aber auf eine weitgehende Auseinandersetzung mit pythagoräischer Harmonik; oder Hinweise auf den goldenen Schnitt finden sich wiederum an verschiedenen Orten, ohne dass auf dessen Bedeutung für Kunst und Architektur näher eingegangen wird. Anders gesagt versteht es der Autor, Zusammenhänge anzusprechen und auf Bezüge hinzuweisen, bleibt dabei aber stets dem eigenen Interesse verpflichtet, welches darin besteht, die ebenso faszinierende wie geheimnisvolle Ordnung des Kosmos aufzuzeigen, mathematisch nachzuweisen und in Verbindung mit ihren musikalischen und geometrischen Entsprechungen darzustellen: Ein anspruchsvolles Unterfangen, aus dem ein gehaltvolles Werk entstanden ist, welches nun bereits in zweiter Auflage erscheint – erstaunlicher- und erfreulicherweise!

Dr. Johannes Gruntz-Stoll
in Mitteilungen des Kreises der Freunde um Hans Kayser, Nr. 53, Nov. 2004


Astro-Forum sternzeit, Ausgabe 20, 3. Quartal 2004

Astro-Forum sternzeit

Die Signatur der Sphären – Von der Ordnung im Sonnensystem

Der Titel klingt astrologisch-astronomisch und tatsächlich bilden Johannes Keplers Vorstellungen den Ausgangspunkt für Hartmut Warms Untersuchungen zu harmonischen Proportionen in unserem Sonnensystem. Um diese Proportionen zu finden bzw. nachzuweisen, nutzt Hartmut Warm die Möglichkeiten des Computers und unterschiedliche mathematische Ansätze mit Ausdauer und Akribie. Er nähert sich den Planetenverhältnissen von Abständen, Geschwindigkeiten, Konjunktionsperioden und Rotationszeiten nicht nur arithmetisch, sondern auch geometrisch und nicht zuletzt musikalisch. Geisteswissenschaftliche Einflechtungen und Ausflüge in benachbarte naturwissenschaftliche Disziplinen bilden dabei Kontrapunkte.

Hartmut Warm stellt sein Vorgehen ausführlich dar und würdigt es naturwissenschaftlich kritisch, d.h. zeigt dessen Randbedingungen, Genauigkeitsgrenzen und Wahrscheinlichkeiten auf. Die gefundenen Ergebnisse werden in Tabellen und vor allem in vielen geometrischen, teils farbigen Darstellungen präsentiert. Ihre Bewertung führt ihn über Wahrscheinlichkeitsbetrachtungen bis zu der Frage nach der bewussten schöpferischen Kraft dieser fein abgestimmten Ordnung und dem Wissensschatz der Alten. Im Anhang werden mathematische und musikalische Grundlagen, astronomische Berechnungsverfahren und Daten ausgiebig erläutert, sie bilden eine weitere Quelle zum Studium. Das Glossar, ein Literaturverzeichnis und Personen- und Sachregister runden das Buch ab.

Das Buch erscheint anfangs etwas schwer zugänglich. Der Zauber des Titels und der Abbildungen setzt sich demjenigen fort, der neben Interesse für unser Planetensystem und Musik auch Gefallen an Zahlen, wissenschaftlichem Vorgehen und der Verknüpfung unterschiedlicher natur- und geisteswissenschaftlicher Disziplinen findet. Der neuartige, geometrische Betrachtungsansatz der Planeten fasziniert mit seinen Möglichkeiten. Dann erklingt tatsächlich die Sphärenmusik, denn die gefundenen Ergebnisse sind atemberaubend und die vielfältigen Darstellungen lassen die harmonischen Proportionen und Bewegungsmuster der Planeten und ihrer wunderbaren Schwingungen sichtbar und somit körperlich fühlbar werden. Fühlen wir also die Gravitationsverhältnisse in unserem Sonnensystem? Leben wir also tatsächlich im Planetenrhythmus, wie das Astrologen seit Jahrtausenden wissen?

Hartmut Warm geht auf diesen möglichen Aspekt seiner Ergebnisse mit keinem Wort ein, auch wenn der Titel das nahe legt, die Planeten stellenweise durchaus mit ihren namensgleichen Gottheiten gewürdigt werden, eine Art Botschaft der entdeckten Planetenmuster nicht ausgeschlossen wird und im Literaturverzeichnis auch Thomas Ring „Das Sonnensystem – Ein lebender Organismus“ aufgeführt wird. Dieser „fehlende“ astrologische Bezug ist sicher kein Mangel des Buches, denn vielleicht kann es gerade deshalb eine Grundlage und Inspiration für die astrologische Forschung bilden.

Birgit Ehrler
in Astro-Forum sternzeit, 3. Quartal 2004