Warenkorb anzeigen „Signature of the Celestial Spheres“ wurde deinem Warenkorb hinzugefügt.

Die rettenden Verse noch ungeschrieben – Die Winterreise 2011

12,80 

  • Hartmut Warm
  • Die rettenden Verse noch ungeschrieben
    Die Winterreise 2011

  • Broschur, 160 Seiten, € 12,80
    Keplerstern Verlag,
    ISBN 978-3-935958-06-6
  • Leseproben
Kategorien: ,

Beschreibung

  • Hartmut Warm
  • Die rettenden Verse noch ungeschrieben
    Die Winterreise 2011

  • Broschur, 160 Seiten, € 12,80
    Keplerstern Verlag,
    ISBN 978-3-935958-06-6
  • Leseproben

Die rettenden Verse noch ungeschrieben

Gedichte aus den Jahren 2007 – 2011

Diese Verse pendeln zu einem großen Teil zwischen der Beglückung aus einem tiefen, auf genauer Beobachtung beruhenden Naturerleben und der Erschütterung über die sich heute ereignende maßlose Zerstörung der Natur hin und her.

Immer wieder schwingt dabei die Frage nach dem Geistigen in der Natur, im Kosmos, in der Evolution mit. In einer manchmal ans Mystische grenzenden Erfahrung von Lebendigkeit und Schönheit in der Natur beantwortet sie sich dann von selbst. Um so geistloser erscheint das weltweite Jagen nach materiellen Gütern ohne jede Rücksicht auf Erde, Pflanzen und Tiere.

Andere der Gedichte umkreisen Steine, Lichtphänomene, unsere modernen Vorstellungen vom Kosmos, Philosophisches, das Schreiben, das Fernsehen, Irrationales. Ab und an darf auch etwas geschmunzelt werden.

Die Winterreise 2011

24 Lieder vom Schmerz der Erde

nach dem Zyklus von Wilhelm Müller, vertont von Franz Schubert (1827)

“Die Winterreise gehört für mich zu den ganz großen Werken künstlerischen Schaffens. In dieser Musik hat die Auseinandersetzung mit dem Schmerz und der Einsamkeit des Menschen einen zeitlosen und unvergleichlichen Ausdruck gefunden, unabhängig von dem Anlaß, der in Wilhelm Müllers Versen eine enttäuschte Liebesbeziehung ist. Die fast magische Kraft und Eindringlichkeit der Musik Schuberts überläßt den Hörer jedoch nie der Verzweiflung, auf eine kaum zu erklärende Weise vermag sie es, in seinem Inneren ein Trotz-allem-ja-zum-Leben zu hinterlassen.